Kung Hei Fat Choi – Trägerverein begrüßt das chinesische Jahr des Erdschweins

100 Gäste zwischen drei und 90 Jahren begingen mit dem Trägerverein das diesjährige Chinese New Year im Mindener BÜZ und begrüßten das Jahr des Erdschweins. Gefeiert wurde bis Mitternacht. Erst dann machte sich der harte Kern nach einer ausgedehnten Runde Karaoke auf den Heimweg.

Der Anteile zwischen Gästen und Mitgliedern hielten sich ungefähr die Waage. Sehr erfreulich aus Vereinssicht ist, dass sich zum einen Schüler/innen, die bereits 2016 am Austausch in die Partnerstadt Changzhou teilnahmen wie auch nach dem ersten Infoabend für die Reise 2019 künftige Austauschschüler einfanden und mitfeierten. Zudem begrüßte der Verein auch einige Vertreter aus Wirtschaft und Politik, wie die stellvertretenden Bürgermeisterin Ulrieke Schulze.

Neben dem eigentlichen Anlass, das Chinese New Year gab es an dem Abend, der durch den 1. Vorsitzenden Olrik Laufer eröffnet und vom 2. Vorsitzenden Oliver Lübker launig moderiert wurde, nach viereinhalb Jahren nach Gründung des Vereins mit Linda Tuckwell das 100. Mitglied begrüßt. Sie gehörte der Delegation des Schüleraustauschs von 2016 an und bekam als Geschenk für die Mitgliedschaft wertvollen Schwarzen Tee geschenkt. Linda brachte sich wie viele andere fleißige Hände voll mit ein und half am reich gedeckten Tombolatisch, an dem rund 600 Preise auf die Gewinner warteten. Einer der drei Hauptpreise, der nicht gezogen wurde, wurde daher versteigert. Das wertvolle Teesortiment kam für 27 € unter den Hammer.

Das Vereinsmitglied Jiwen Kuhr erzählte die Geschichte über die Entstehung der Tierkreiszeichen. Sie erläuterte die charakteristischen Eigenschaften der Tiere und kam besonders auf die des Schweins zu sprechen. Alle “Schweine” wurden auf die Bühne gebeten und erhielten einen roten Glücks-Umschlag (Hong Bao). Traditionell werden diese Umschläge in China zu Neujahr, mit Geld gefüllt, an Freunde und Verwandte verteilt. Bei uns enthielten die Umschläge Tee. Alle Gäste sprachen zum Schluss des Vortrags den Neujahrsgruß auf Chinesisch: Kung Hei Fat Choi!

Die beiden Schülerinnen Anna Laufer und Fabienne Janzen berichteten, untermalt von vielen Bildern, vom Austausch 2018 und auch von dem einen oder anderen Missgeschick wie dem Verpassen des Zuges nach Shanghai. Der war – für Deutschland manchmal untypisch – zu pünktlich war.  Oder vom vorübergehenden Verlust des Lehrers Mathias Heinze in der Megacity Peking (21,5 Mio. Einwohner).  „Warum liegen auf einem Foto viele auf dem Fußboden der Benniu High School“, lautete eine Frage, während des Vortages. „An der Decke, war so ein tolles Bild. Ich habe mich hingelegt, um es zu fotografieren. Und da haben sich gleich noch andere mit mir hingelegt”, klärte Fabienne das kurios anmutende Bild auf.

Stimmgewaltiger Vorstand

Das Mitglied Xin Bergsiek zeigte eindrucksvolle Fotos und kleine Videosequenzen von der Terrakottaarmee in Xi’an und informierte über den geschichtlichen Hintergrund. Der für zehn Monate als Austauschschüler bei einem Mitglied wohnende Zitang aus Changzhou brachte einen Imagefilm aus seiner Heimatstadt mit und beantwortete neugierige Fragen. Er ist seit September hier und hat sein Deutsch schon sehr verbessert. Die kleinen Gäste konnten am Kindertisch – betreut von ihren Müttern und anderen Chinesen – vorgefertigte Drachenköpfe bemalen und mit einem Schwanz versehen. Gestärkt durch Gummibärchen.

Der „harte Kern“ blieb noch eine Weile (bis kurz vor Mitternacht) zum Karaoke. DJ Marcus (Marcus Rohlfing, der bereits zum dritten Mal bei uns dabei ist) hatte einige Songs vorbereitet und hat auf Zuruf weitere ausgesucht und gespielt. Dominic Becking (1. stellvertretender Vorsitzender) und Heinrich Wiese (Schatzmeister) glänzten mit ihren kräftigen Stimmen. Überwiegend schnappten sich aber die jungen Mädchen das Mikro und intonierten als Gruppe.

„Es war ein reizvolles chinesisches Neujahrsfest, abwechslungsreich, fröhlich, sehr informativ für mich.”

Übrigens: Der Turm des BÜZ wurde an diesem Abend rot erleuchtet und der Innenraum war ebenfalls durch den Mindener Lichtkünstler Oliver Roth in rotes Licht getaucht und mit chinesischen Motiven geschmückt. Die stilsichere Deko, die vom Orgateam liebevoll gestaltet war, rundeten das perfekte Erscheinungsbild ab. Die Schweinchen, die die Tische bevölkerten, entstanden beim Origami-Workshop unter der Anleitung von Uschi Hanschke-Knoppke und Gisela Graurock gefaltet. Einige Schweine freuen sich übrigens nach diesem Abend über ein neues Zuhause…

Alles in allem ein gelungenes Fest und ein großes Dankeschön an alle, die diesen Abend zu einem gelungenen gemacht haben. Und besser, als es in Gast, der zum ersten Mal da war, kann man es nicht zusammenfassen: „Es war ein reizvolles chinesisches Neujahrsfest, abwechslungsreich, fröhlich, sehr informativ für mich. Hat mir außerordentlich gut gefallen und meinen Tischnachbarn auch.” Sie war erstmalig dabei.