Unser Mann in Wuxi – Bericht Juni 2021

Bericht aus Changzhou Juni 2021

Im Juni war ich erstmals in der Partnerstadt des Vereins, in Changzhou. Dort habe ich als erstes  den Tianning Tempel besucht. Das ist die höchste Pagode auf der Welt, die auf allen Leveln verschiedene buddhistische Ausstellungsstücke hat. Besonders praktisch ist der Fahrstuhl, der ganz nach oben in die 13. Etage fährt. Ganz entspannt kann man dann alle Stockwerke wieder runtergehen. Von ganz oben ist der Ausblick super über die umliegenden Parks und die Stadt selbst. Eines meiner Highlights war der Raum mit den vielen Buddha Statuen und Spiegeln direkt auf einer der höchsten Stockwerke.

Angrenzend ist der wunderschöne Hongmei Park, der eine gute Mischung zwischen klassischen Elementen, aber auch sehr modernen Parkelementen aufweist.

Ein etwas kleinerer aber eher chinesischer Park ist der Dongpo Park. Der Park ist benannt nach Su Dongpo, einem der bekanntesten chinesischen Dichter. Dieser war  im Laufe seines Lebens einige Male in Changzhou und ist später auch dort gestorben.  Deswegen hat ihm die Stadt später diesen Park gewidmet.

Später habe ich mich mit Theo auf dem Volksplatz getroffen, auf dem alle Gebäude in einem sehr modernen und stylischen Design sind. Dort gibt es neben einer Shopping Mall noch ein Museum und die Stadtbibliothek. Der Doppelturm des Rathauses ist auch direkt um die Ecke in dem neuen Stadtteil.

Im Laufe des Tages sind wir auch durch die Qingguo Straße gegangen, aus der einige berühmte chinesischen Persönlichkeiten stammen. Besonders hervorheben möchte ich den Linguisten „Zhou Youguang“, der die weltweit gebrauchte Transkription des Chinesischen in Lateinschrift „Pinyin“ entwickelt hat. Er wurde in dieser Straße in Changzhou geboren und ist dort auch aufgewachsen. Die Ausstellung über sein Leben dort ist sehr zu empfehlen. Er hat nicht nur vielen Chinesen das Erlernen der eigenen Sprache erleichtert, sondern hat auch vielen Ausländern dadurch erst die Möglichkeit eröffnet Chinesisch lernen zu können.

Im Stadtzentrum von Changzhou nur unweit vom Bahnhof entstehen momentan einige neue Hochhäuser. Beeindruckend ist, dass es jetzt sogar seit Ende 2019 eine erste U-Bahn Linie dort gibt. Die zweite U-Bahn Linie soll im Juli 2021 eröffnet werden; als ich dort war, wurden noch die letzten Arbeiten an den Stationen fertig gemacht. Bis 2030 sollen insgesamt 6 U-Bahn Linien entstehen.

Das Leben in Changzhou ist völlig Corona frei. Bars, Restaurants, Clubs, Cafés sind geöffnet. Auch finden Konzerte und ähnliche Veranstaltungen wieder statt. Nur in öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Gebäuden und Banken muss noch eine Maske getragen werden. Allerdings muss es keine FFP 2 Maske sein. An vielen Stellen werden Masken auch nicht mehr so streng von den Leuten getragen oder sie wird ganz weggelassen. Interessanterweise wurde ich beim Einstieg in die U-Bahn noch nach meinem Gesundsheits-QR-Code gefragt. Zuvor wurde in anderen Städten nie danach gefragt und auch am Bahnhof in Changzhou nicht.

Changzhou gehört zur Jiangsu-Küche, dessen Gerichte natürlich, mild und leicht süß mit einem reichen ursprünglichen Geschmack der Lebensmittel sind. Die Zutaten sind reich, hauptsächlich Süßwasserfische, Flussfische und Meeresfrüchte wie Reeves, Messerfische, Ballonfische, Silberfische, Krabben vom Yangcheng-See und Karausche. Zu den verwendeten Gemüsesorten gehören Lotuswurzel, chinesische Kastanie, Rohrsprossen, Winterbambussprossen und Wasserkastanie. Das bekannteste Gericht aus Changzhou ist die Fischkopfsuppe mit Wasser aus dem Tianmu See.

Der Tag schloss mit einem guten Essen bei einem Beisammensein mit Theo Tong und seiner Ehefrau.

 

 

Changzhou – meine 2. Heimat, ein Bericht deutsch und chinesisch

Der nachfolgende Bericht von Wei Tao wurde erstmals veröffentlicht in der “Düsseldorfer Drachenpost” Nr. 119. Mit freundlicher Genehmigung der Autorin wird der Artikel in Deutsch und Chinesisch abgedruckt.

Meine zweite Heimat–Changzhou

Ich wurde geboren in einem kleinen Dorf in der Provinz Heilongjiang, Nordost Chinas. Ich bin dort aufgewachsen und habe dort  mit meiner ersten Arbeit angefangen.

In meinem Herzen suchte ich immer die Ferne. Durch einen Zufall kam ich nach Changzhou, der Provinz Jiangsu. In den nächsten mehr als zehn Jahren wohnte ich in Changzhou. Dort habe ich geheiratet, ein Kind bekommen und mich scheiden lassen, bis ich nach Deutschland kam. Die wichtigsten Erlebnisse und Jahre meines Lebens passieren in Changzhou. Daher, wenn jemand meine Heimat kennenlernen möchte, würde ich ohne Zögerung ihm, die historische, moderne und motivierte Heimat—Changzhou vorstellen.

Die Stadt Changzhou, wird abgekürzt Chang, genannt Drachen Stadt. Die Stadt liegt im Süden der Provinz Jiangsu. Sie befindet sich im Zentrum des Jangtse-Deltas, grenzt im Norden an den Jangtse-Fluss, im Osten an den Taihu-See, liegt in gleichem Abstand zu Nanjing und Shanghai und ist nah zu Zhenjiang, Wuxi und Jiangyin. Zusammen mit Suzhou und Wuxi bildet Changzhou die Metropolregion Suzhou-Wuxi-Changzhou. Es ist eine fortschrittliche Produktionsbasis und eine berühmte Kultur- und Touristenstadt und als “Perle des Südens, des Jangtse” bekannt.

 

Langer alter Charme

Changzhou ist eine kulturelle, alte Stadt mit mehr als 3200 Jahren Geschichte.  Diese kann bis in die Frühling- und Herbstperiode zurückverfolgt werden. Sie ist berühmt für den Jizha, der vor 2500 Jahren das Yanling Grab errichtete. Changzhou war in den vergangenen Dynastien der Ort der Präfekturen, Kanton und Landkreis. Früher nannte man sie wie Yanling und Jinling. Mit der Eröffnung des Kanals Grande Peking-Hangzhou während der Sui Dynastie wurde Changzhou zu einem Zentrum wirtschaftlicher Entwicklung und sozialer Kultur. Seine Schönheit, sein Reichtum und sein Wohlstand haben auch unzählige Literaten und höfliche Menschen angezogen, um anzuhalten und zu verweilen. Qianlong, der sieben Mal in den Süden des Yangtse ging, blieb viele mal in Changzhou und gab den Gärten den Name Kei Alley an, der heute eine der beliebtesten Attraktionen ist. Es gibt auch den Pier, an den Qianlong an Land gegangen ist am Eingang der Gasse. Der bekannte Dichter Dongpo Su besuchte Changzhou 14 Mal. Als er Rentner war, hat er den Rest seines Lebens in Changzhou verbracht. Sein Schiffsstandort, der Bootspavillion, befindet sich unweit des nach ihm benannten Dongpo-Parks.

In Changzhou, außer dem Kanal Peking-Hangzhou, der durch die Stadt fließt, sind die Ruinen Yancheng im Süden der Stadt, die Frühling- und Herbstperiode entstanden sind. Sie ist die am besten erhaltene antike Stadt Chinas. Die Form und Architektur der drei Städte und drei Flüsse ist weltweit einzigartig. Im Osten der Stadt befindet sich der Tianning Tempel, der tausende Jahre alte ist‚ der erste Wald des Südostens‘. Er wurde während der Tang Zhenguan Zeit gebaut. Weihrauch hält mehr als 1300 Jahre. Im angrenzenden Hongmei Park befindet sich der Hongmei Pavillion, der während der Tang Zhaozong Zeit erbaut wurde und den 1500 Jahre Wenbi Turm. Im Zentrum der Altstadt gibt es die Stadtmauer von Xi Ying Li Ming und die tausend Jahre alte Qingguo Gasse. Die gefleckte Stadtmauer, die belebten Kanäle oder die blauen Fliesen und Gesimse in den Gassen, sie allen zeigen die lange Geschichte der Drachen-Stadt.

 

Neues Kapital

Seit den letzten Jahren entwickelt sich die Industrie in Changzhou rapide. Insbesondere die Textilindustrie hat eine nicht zu unterschätzende Position in der Geschichte der chinesischen Geschichte.  Angetrieben von der nationalen Politik der wirtschaftlichen Integration im Jangtse-Delta hat sich Changzhou neben Suzhou, Wuxi und anderen Orten zu einer modernen internationalen Stadt entwickelt. Im Bezirk Xinbei gibt es zwei hoch aufragende städtische Gebäude, das Changzhou Grand Theater und das Olympia Sportzentrum, zusätzlich gibt es den Hochgeschwindigkeitsbahnhof und den globalen Hafen. Der internationale Flughafen Changzhou ist mit den wichtigsten nationalen und internationalen Städten verbunden. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke erleichtert das Reisen. Die Fahrt nach Shanghai dauert nur 1 Stunde und ermöglicht auch das täglichen Pendeln zwischen Suzhou, Wuxi und Changzhou. Im Jahr 2019 eröffnete die erste U-Bahn in Changzhou. Der längste Tunnel am Grund des Taihu-Sees in China wird voraussichtlich in diesem Jahr fertiggestellt. Die Entwicklung von Changzhou hat nie aufgehört. Mit ihrer kräftigen Vitalität zur Zeit glaube ich, dass Changzhou in Zukunft eine noch auffälligere Stadt werden wird.

 

Schöne Attraktionen

Vielleicht mögen Sie es, Naturlandschaften zu beobachten, vielleicht ziehen Sie es vor, durch die Geschichte zu reisen, um zerbrochene Mauern zu sehen, oder Sie mögen Aufregung und Nervenkitzel. Sie können Ihre Liebe in Changzhou finden.

In Changzhou gibt es die ersten Drei-Themen Vergnügungsparks in China, den China Dinosaurier Park, den Frühling- und Herbstperiode Yancheng Park und das Play Valley. Im China Dinosaurier Park gibt es eine 4D Achterbahn. Sie können in die Jurazeit zurückkehren, ein Paradies für Mutige. Wenn Sie Aufregung mögen, können Sie hierher kommen und sich austoben.

Die Stadt Liyang unter der Gerichtsbarkeit von Changzhou hat eine sehr berühmte Tianmu Nanshan Bambus-Seelandschaft. Der Tianmu-See ist ein nationaler Aussichtspunkt auf die 5A-Ebene. Die Seen und Berge sind wunderschön und charmant. Es gibt endlose Teeplantagen. Das Nanshan Bambus-Meer, bekannt als ‚natürliche Sauerstoffbar‘, bietet in heißen Sommer erfrischenden Schatten.

In der Altstadt von Changzhou, ist der Tianning Tempel eine Attraktion, den man unbedingt besichtigen sollte. Die berühmte ‚Chinas erste Pagode‘ im Tempel Tianning ist 153,79 Meter hoch und das Wahrzeichen von Changzhou. Sie kann in Bezug auf Volumen, Form, Material und Konnotation von buddhistischen Pagoden, als die beste in China bezeichnet werden. Neben dem Tianning Tempel ist die oben erwähnte Great Alley, die Altstadtmauer von Xiyingli, die Qingguo Alley und das Taiping Tianguo Mansion eine gute Wahl, um das anmutige Temperament von Jiangnan kennenzulernen.

 

Außer den obengenannten Attraktionen, gibt es mehr als ein hundert kleine und große kostenlose Parks. Der Hongmei Park neben dem Tianning Tempel ist der älteste Park in Changzhou mit kleinen Brücken und fließendem Wasser, Pavillons und Türmen. Der Park ist aufgrund unterschiedlicher Richtungen in acht Hongmei-Landschaften unterteilt. Er bietet nicht nur das ganze Jahr über eine wunderschöne Landschaft, sondern innerhalb eines Tages ist die Landschaft auch anders. Darüber hinaus sind der Dongpo Park, der Qingfeng Park, der Jingchuan Park, der Lotus-Garten, der Wuxing Park, der Zijing Park, der Weidun Ruinenpark usw. im Osten, Süden, Westen und Norden von Changzhou verstreut und voller Farben und Grünflächen.

Changzhou befindet sich in Jiangnan, Wasser und Natur prägt die Seele der Stadt. Wie zum Beispiel der Taihu-See, der Peking-Hangzhou Kanal und ihre unzählichen Zweigkanäle, die überall durch die Stadt fließen. Wenn Sie auf der Brücke stehen und den gewundenen Fluss und die weißwandigen und blau gekachelten Häuser betrachten, spiegeln sich die Trauerweiden auf dem ruhigen Fluss wider. Und die Anmut und Sanftheit des Südens des Jangtse-Flusses wird Ihr Herz höher schlagen lassen.

 

Gourmet

Es ist auch erfreulich, dass Changzhou nicht nur schön, sondern auch ein Ort für Feinschmecker ist. Wenn Sie Changzhou auf der Zunge genießen möchten, müssen Sie das traditionelle Gebäck und die Snacks sowie die im In- und Ausland bekannte Huanyang-Küche probieren. Die lokale Küche von Changzhou umfasst hauptsächlich Auflauffischkopf aus dem Tianmu-See, haarige Krabben aus dem Changdang-See, Hanfkuchen aus Shuangguifang, Sojabohnensatz Kuchen, Tofu Suppe, getrocknete Rettich Scheiben und so weiter. Für diejenigen, die gerne Tee trinken, sind der Queshe Tee von Changzhou Jintan und der Weisse Tee vom Tianmu-See lobenswert.

Die Changzhouer lieben das Essen. Deswegen gibt es nationale und internationale berühmte  Speisen überall in Changzhou. Quanjude und Donglaishun aus Peking,  gedämpfte Teigtaschen aus Shanghai, Schweinefleisch in einem Topf aus Nordost Chinas, Lammspieße aus Xinjiang, Schweinehaxen aus Deutschland. Es gibt alles was man essen kann, aber nicht was man nicht denken kann.

Neben alles Obengenannte,  ist mein Favorit  meine beste Freundin, die immer in Changzhou lebt. Die Nostalgie und Liebe zu einer Stadt, außer ihrer Schönheit, sollten die Menschen sein.

Wenn Sie Jiangnan mögen, kommen Sie nach Changzhou, um ihre Zärtlichkeit langsam zu spüren.

Ich liebe Changzhou. Also wünsche ich ihr eine weiterhin gute Entwicklung, dass sie so schön bleibt wie immer.

 

Autorin:

Wei Tao geboren im Dezember 1976 in der Provinz Heilongjiang. Sie hat mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Personalabteilung. 2015 kam sie nach Deutschland. Zurzeit wohnt sie und ihre Familie in Heiligenhaus. Seit 2015 ist sie Mitglied der GDCF.

 

陶伟, 1976年12月出生于黑龙江省。有10多年的人力资源从业经历。2015年迁居德国,目前与家人定居于Heiligenhaus。自2015年成为德中友好协会会员。

 

我的第二故乡常州

 

我出生在东北黑龙江一个边陲小镇。在那里出生长大并开始了第一份工作。

因为内心里一直向往远方,于是在一个机缘巧合中我来到了江苏省常州市。接下来的十几年里,我在常州工作、结婚、生子、离婚到最后前往德国,我一生中最重要的一段经历和岁月都发生在了常州。所以,如果有人希望认识我的家乡,我会毫不犹豫地带他去近距离了解这个既有历史韵味也时尚灵动的我的第二故乡——常州。

常州市,简称常,别称龙城。位于江苏南部,地处长三角中心地带,北濒长江,东临太湖,与南京、上海等距相望,并与镇江、无锡、江阴紧邻。常州与苏州、无锡一起构成苏锡常都市圈,是先进的制造业基地和文化旅游名城,有“江南明珠”之誉。

 

悠长古韵

常州是一座有着3200多年历史的文化古城。最早可追溯到春秋时期,因2500年前建邑延陵的季札而闻名。常州在历朝均是郡、州、府之所,曾有过延陵、晋陵等名称。而随着隋朝时期京杭大运河的开通,使得常州更加成为经济发展和社会文化的中心。它的秀美、富饶与繁华也曾吸引了无数的文人骚客驻足流连。七下江南的乾隆在常州停留多次,赐名了如今成为热门景点之一的篦箕巷,巷口还有他老人家当时上岸的码头。大诗人苏东坡14次到访常州,晚年也选择了在常州终老。他的驳船遗址——舣舟亭就坐落在以他命名的东坡公园不远处。

 

在常州,除了穿城而过的的京杭大运河,城南的淹城遗址也是非常著名的中国保存最完整的春秋时期古城,三城三河的形制建筑举世无双。在常州城东还坐落着号称“东南第一丛林”的千年古刹——天宁寺。它建于唐贞观年间,香火绵延1300余年。紧邻的红梅公园更是藏纳着唐昭宗年间建造的红梅阁和已有1500年历史的文笔塔。而在老城的闹市区,还伫立着历经沧桑的西瀛里明城墙和已经千年的青果巷。无论是斑驳的城墙、依然繁忙的运河还是巷子里的青瓦飞檐无一不彰显出龙城这方土地的历史之悠长。

 

悦动新章

从近代起,常州工业迅速发展,尤其在纺织业在中国工业历史上都有着不容小觑的地位。而在长三角经济一体化的国策驱动下,常州已经跟苏州无锡等地并肩成为一个极具现代化的国际都市。在新北区有高高耸立的双子市政大楼、常州大剧院、奥体中心、高铁车站、环球港。常州国际机场连接着国内国际各大城市,高铁让出行更加便利,到上海仅需1小时,也让苏锡常之间的日常通勤成为可能。2019年常州首条地铁开通。国内最长的太湖湖底隧道也有望在年内竣工。常州的发展从未停止,她蓬勃向上的生命力且正当时,相信未来常州会成为一个更加令人瞩目的城市。

 

美景

也许你喜欢观赏自然风光,也许你偏爱穿越历史看断壁残垣,又或是喜爱刺激惊险,你都可以在常州找到你的所爱。

在常州有着国内首座以恐龙为主题的中华恐龙园、春秋淹城乐园、嬉戏谷三大主题游乐园。中华恐龙园拥有4D过山车,可以让你穿越回侏罗纪时代,是考验胆量的勇敢者天堂。如果你喜欢刺激的就可以尽情来这儿“撒欢儿”。

常州下辖的溧阳市有非常著名的天目南山竹海景区,天目湖是国家5A级景区,湖光山色清秀迷人,还有一望无际的茶叶种植园。而号称“天然氧吧”的南山竹海更是会让你在炎炎夏日也能拥有沁入心脾的荫凉。

在常州老市区,天宁寺更是不得不去的景点。寺内著名的“中华第一佛塔”——天宁寺宝塔高153.79 米,是常州的地标建筑,无论从体量、形态、材质,还是从塔藏、佛学内涵来说都堪称中华之最。除了天宁寺,上文提到的篦箕巷、西瀛里古城墙、青果巷、太平天国府邸等也都是你领略江南婉约气质的不错选择。

除了热门景点之外,常州还有大大小小总计超过百余处的免费公园。紧邻天宁寺的红梅公园是常州历史最悠久的公园,小桥流水、亭台楼榭,公园又因为不同的方位分为红梅8景,不但一年四季均有美景,一日之内景色也不尽相同。此外,东坡公园、青枫公园、荆川公园、荷园、五星公园、紫荆公园、圩墩遗址公园等等遍布在常州的东南西北各处,处处都是色彩缤纷、绿意盎然。

常州地处江南,水,自然也塑造了这座城市的灵魂。太湖、京杭大运河和它的无数条分支河道星罗遍布在城市的各个角落。站在桥上眺望蜿蜒的河流和白墙青瓦的屋舍,依依垂柳倒映在静静的河面,江南的婉约与温润,就自会让你心动。

 

美食

同样令人欣喜的是,常州不仅好看,这里也是吃货胜地。若想要领略舌尖上的常州,传统的糕点小吃和享誉海内外的淮扬菜系是不得不尝的。常州本地的美食主要有天目湖砂锅鱼头、长荡湖大闸蟹、双桂坊的大麻糕、豆渣饼豆腐汤、萝卜干等等。而对喜爱品茶的朋友来说,常州金坛的雀舌、天目湖白茶也都是可圈可点的名茶。

常州人非常喜欢美食,于是常州遍布了来自国内以及世界各地的知名菜肴。北京的全聚德、东来顺,上海的小笼包,东北的锅包肉,新疆的羊肉串、德国的烤肘子,只有你想不到,没有吃不到的美食。

 

除了以上所有的种种,我最爱的其实是仍然一直在常州生活的我最知心的朋友。对一座城市的留恋和热爱我想除了她的美应该就是那里的人了。

 

所以如果你爱江南,就来常州慢慢感受她的精致和水一样的柔情吧!

我爱常州,所以我祝愿她一路向前,也祝她美丽如初!

 

Pressemitteilung der Stadt Minden 02.06.2021

Endspurt beim STADTRADELN in Minden – Changzhou hält Abfahrtszeremonie

  1. Juni 2021 | Minden. Noch bis zum 5. Juni können sich Interessierte beim STADTRADELN für Minden anmelden und alle geradelten Kilometer ab dem 16. Mai nachtragen.
  • Mit 1012 Radelnden und fast 166.000 Radkilometern könnte Minden seinen eigenen Rekord der Vorjahre knacken – noch nie haben so viele Radelnde teilgenommen, und zwar nicht nur aus Minden. In diesem Jahr nehmen die Partnerstädte Gladsaxe aus Dänemark und Changzhou aus China ebenfalls das erste Mal am STADTRADELN – international City-Cycling genannt – teil.

Die Stadt Gladsaxe hat vom 1. bis zum 21. Mai mit 2002 Teilnehmer*innen und knapp 40.000 Radkilometern den Wettbewerb bereits abgeschlossen. Täuschen lassen darf man sich von diesem Ergebnis nicht, denn dass die Dänen leidenschaftliche Radfahrende sind haben sie in ihrer eigenen Kampagne längst bewiesen: Im Jahr 2020 wurden während der eigenen 30-tägigen Kampagne ganze 444.276 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt – bei knapp 69.000 Einwohner*innen. Das entspricht einem elfmaligen Umrunden der Erde und einer CO2-Einsparung von insgesamt 111 Tonnen im Vergleich zur Fahrt mit dem Auto.

Die Millionenmetropole Changzhou lässt sich auch von technischen Schwierigkeiten nicht von der Teilnahme abhalten, im Gegenteil. Radelnde aus Changzhou melden sich einfach für das Mindener Team „Minden-Changzhou“ an und sammeln Kilometer für ihre Partnerstadt. Der Trägerverein Minden-Changzhou hat diese Option gemeinsam mit Katharina Kohlmeyer, die sich in der Stadt Minden um die Partnerstädte kümmert, ermöglicht. Mitglieder des Fahrradvereins aus Changzhou haben eigens für die Teilnahme am STADTRADELN eine Abfahrtszeremonie abgehalten, in der kleine und große Radelnde sportlich unterwegs waren.

„Auch knapp 8.500 Kilometer Luftlinie entfernt treten Menschen gemeinsam mit uns für ein besseres Klima und Radförderung in die Pedale“, erklärt Klimaschutzmanagerin Inna Sawazki. Klimaschutz macht nicht an der Stadtgrenze halt, und trotz unterschiedlicher Kulturen verbindet das Thema Menschen weltweit.

Noch bis zum 5. Juni können sich Interessierte beim STADTRADELN für Minden anmelden und alle geradelten Kilometer ab dem 16. Mai nachtragen.

Bei Rückfragen steht die Klimaschutzmanagerin Inna Sawazki (Tel.: +49 571 89-650, E-Mail: i.sawazki@minden.de) gern zur Verfügung. Mehr Informationen zur Kampagne, zur Anmeldung und zu den Ergebnissen gibt es unter www.stadtradeln.de/minden oder unter www.minden.de/klimaschutz.

 

17. Azaleenschau in Changzhou

      Changzhou – Die 17. China Azaleenausstellung

Die 17. China Azaleenschau findet vom 16. April bis 16. Mai 2021 in der Neustadt Fenghuang (Phoenix) im Bezirk Tianning unserer Partnerstadt Changzhou, Provinz Jiangsu, statt. Die diesjährige Blumenschau wird von der Azaleen Abteilung der China Flower Association (CFA) und dem Changzhou Municipal People’s Government (Stadtverwaltung Changzhou) organisiert. Die Ausstellung wird von mehr als 50 Städten oder Einheiten in 15 Provinzen des Landes sowie von deutschen Gartenunternehmen beschickt. Es besteht aus mehr als 250.000 Azaleen (Töpfen) und einem grünen Landschaftsgürtel von fast 600.000 Quadratmetern. Dies ist das zweite Mal, dass Changzhou die Blumenausstellung auf nationaler Ebene veranstaltet. Im April 2010 fand im Changzhou Zijing Park die 4. China Rosenausstellung und die World Convention of Rose Societies Regional Convention statt. Das war das erste Mal, dass China Veranstalter der World Rose Convention war.

Unter dem Motto „Azaleen zum 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei Chinas (CPC)“ umfasst die Ausstellung einen Garten, vier Bereiche, zwei Pavillons und mehrere Plätze. Eingebettet in den Fenghuang (Phoenix) Park erstreckt sich der Changzhou Masterpiece Garden über eine Fläche von zwei Hektar. Zu den begleitenden Einrichtungen gehören ein Empfangszentrum, bergige Innenhöfe, Bäche und Felsen sowie der Zui Hong Slope (berauschender Azaleenhang). Der Garten zeigt exquisiten Gartenbau und unterstreicht das diesjährige Thema durch Azaleen. Die vier Bereiche bestehen aus “Colourful Changzhou”, “Dream Home”, “Revolutionary Melody” und “Impression of Jiangnan”. Das “Colourful Changzhou” zeigt die bedeutende Geschichte, die tief verwurzelte Kultur und den hohen künstlerischen Standard in Changzhou. „Dream Home“ vermittelt Anblicke aus Städten, in denen bereits Azaleenausstellungen durchgeführt wurden, oder aus Azaleenanbaugebieten, in denen die einzigartigen Kulturen verschiedener Städte vorgestellt werden. Der Bereich “Revolutionäre Melodie” gestaltet von Städten, die bedeutende Momente in der Geschichte der Kommunistischen Partei Chinas erlebt haben. Es ist eine Hommage an das hundertjährige Bestehen der Gründung von CPC. “Impression of Jiangnan” wird von Nanjing, Wuxi, Suzhou, Hangzhou und anderen Städten im Jangtse-Delta bestückt. Es ist ein Hinweis auf die zeitlose Anziehungskraft der Wasserstädte in Jiangnan – dem südlichen Gebiet im Unterlauf des Jangtse. Der Themenbereich “Two Pavilions”, bestehend aus dem China Pavillon und dem Internationalen Pavillon, wurde auf dem alten Fabrikgelände errichtet . “Multiple Spots” ist der Ausstellungsbereich von 37 anderen Städten und städtischen Gebieten.

Diese Ausstellung unterscheidet sich in Konzept und Darstellung von den vorherigen Jahren und dient nicht nur als Sightseeing-Ort, sondern auch als ständiges Pflanzgebiet. Mit dem Fenghuang Park und dem 15 km langen Grüngürtel des Kanals wird das Gebiet zu einem dauerhaften Ort, der ein offenes Tourerlebnis anbietet und die 10 Quadratkilometer große Fenghuang Neustadt zu einer nationalen Vorzeigestadt für das Pflanzen von Azaleen macht.


Das Jahr des Büffels hat begonnen

Das Jahr des Metall-Büffels
Das Jahr des Büffels ( 12.02.2021 bis 31.01.2022) nimmt Fahrt auf. Das kräftige Tier des diesjährigen chinesischen Tierhoroskops schreitet mit kräftigem Schritt voran. Der Büffel steht für Fleiß und methodisches Vorgehen.
Heute stellen wir Euch gefaltete Büffel vor. Wie jedes Jahr hätten wir sie im Vorfeld des Neujahrsfestes unter Anleitung von Uschi gefaltet, wenn uns nicht Corona einen Strich durch unser Vorhaben gemacht hätte. Uschi leitet in der Stadtbibliothek Minden den Origamistammtisch, der sich nach den Beschränkungen durch die Pandemie erneut einmal im Monat treffen wird.
Uschi hat für den Büffel mit verschiedenartigem Papier experimentiert und natürlich die gefalteten Tiere in eine geeignete Umgebung gesetzt. Danke Uschi!
In den vergangenen Jahren haben wir mit Uschi unsere Tischdekoration zum chinesischen Neujahrsfest gefaltet: Ratten, Schweine, Hunde, Hähne und Affen. Es hat stehts viel Spaß gemacht. Wir hoffen darauf, im kommenden Jahr Tiger falten zu können!
Die Ratten haben ihr Jahr bereis am 11.2.2021 verlassen.
                                     

Chinesisches Neujahrsfest – digital

Chinesisches Neujahrsfest 2021 als ZOOM Meeting

Auf eine besondere Art und Weise feierte der Trägerverein Partnerschaft Minden-Changzhou e.V. am Freitag 12. Februar  den Beginn des neuen Chinesischen Jahres, das im Zeichen des Metall-Büffels steht.

Die Präsenzveranstaltung der vergangenen Jahre verwandelten die Organisatoren in ein Online-Meeting. Bis zu 40 Gäste folgten zweieinhalb Stunden einem abwechslungsreichen Programm aus Live-Vorträgen, Videos und interaktiven Elementen.

Um die enge Beziehung zur chinesischen Partnerstadt trotz der Corona-Krise und den ausgebliebenen gegenseitigen Delegationsreisen aufrecht zu erhalten, schickte der Mindener Bürgermeister Michael Jäcke eine Videobotschaft mit Neujahrsgrüßen gen Osten, die allen Gästen gezeigt wurde. Chén Jīnhǔ, Bürgermeister der 5-Millionen-Einwohnerstadt Changzhou in der Nähe von Shanghai, wünschte in einem persönlichen Brief auf Chinesisch allen Vereinsmitgliedern und Mindener Bürgern und Bürgerinnen ein frohes neues Jahr – erfreulicherweise mit deutscher Übersetzung.

Andreas Kleinn, Experte für digitales Marketing in China, hielt einen spannenden Vortrag über die fast vollständige Durchdringung der chinesischen Gesellschaft mit Handy-Apps. Von der Bezahlung des Straßenmusikers mithilfe eines QR-Codes, über das Vorbestellen des täglichen Coffee-to-go bis hin zur Geschäftskorrespondenz: Es gibt praktisch keine Dienstleistung mehr, die nicht mit dem Smartphone erbracht wird – hauptsächlich mit dem Programm WeChat, ursprünglich ein Social-Media-Dienst, der bereits Facebook, WhatsApp und Instagram vereinte. Mit Bargeld bezahlt in China praktisch niemand mehr und Touristen stellt dies bislang noch vor große Herausforderungen.

Auf ein chinesisch-asiatisches Menü, das jährlich exklusiv für die Veranstaltung angeboten wird, musste auch dieses Jahr niemand verzichten. Die Teilnehmer/innen konnten sich am Tag vorbestellte kalte und warme Gerichte im Hotel Bad Minden abholen und letztere während der Veranstaltung selbst im heißen Wasserbad frisch zubereiten.

Neben weiteren Grußworten zählten zu den Programmpunkten ein „Unboxing“-Video des neuen Büros der Geschäftsstelle im Rathaus am Scharn, kurze Beiträge einiger Vereinsmitglieder (eine virtuelle Vernissage, eine kleine Präsentation über traditionelle Festumzüge zum Neujahrsfest in China) und Informationen über Urlaubsreisen nach China und den Schüleraustausch (beides wird auf absehbare Zeit – zumindest in den kommenden Monaten – leider nicht möglich sein).

Basierend auf dem chinesischen Lunisolarkalender findet das Neujahrsfest jedes Jahr zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar statt. Neben den zwölf Tierkreiszeichen gibt es fünf Elemente – Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser –, die alle zwei Jahre wechseln, so dass nur alle 60 Jahre dieselbe Kombination aus Tier und Element vorkommt.

 

Tanzgruppe aus Changzhou

Es war ein gelungener und gut besuchter Auftritt! Das Kaufhaus Hagemeyer war ein sehr guter Gastgeber!

Pressemitteilung der Standt Minden vom 14.8.2019

Tanzgruppe aus Changzhou kommt nach Minden
14 Mädchen und jungen Frauen treten am 21. August im Kaufhaus Hagemeyer auf
Minden.
Auf Einladung der Stadt Minden und in Kooperation mit dem Trägerverein Partnerschaft Minden-Changzhou e.V. kommt am 20. und 21. August eine Tanzgruppe aus der chinesischen Partnerstadt Changzhou nach Minden. Sie werden am Mittwoch, 21. August, von 14.30 bis 15.30 Uhr im Kaufhaus Hagemeyer (Erdgeschoss) auftreten. Die Gruppe ist vorher in Berlin. Nach dem Aufenthalt in Minden fahren die Mädchen und jungen Frauen sowie ihre Begleiterinnen weiter nach Frankfurt und Haguenau/Frankreich. Dort nehmen sie an einem großen Musik- und Kunstfestival teil.

Die Gruppe besteht aus 14 Tänzerinnen zwischen zehn und 21 Jahren. Außerschulisch lernen die Mädchen und Frauen in dem Changzhou Youth Activity Center traditionelle Tänze. In dem Zentrum werden auch noch viele andere Aktivitäten und Kurse angeboten. Die Tänzerinnen werden von vier offiziellen Frauen begleitet: der stellvertretenden Direktorin des Activity Center WU, Jing (Leiterin der Delegation), und den beiden Tanzlehrerinnen HAN, Lu und CHENG, Weiwei. Begleitet werden sie von der Übersetzerin (chinesisch-englisch-chinesisch) ZHOU, Yue vom International Exchange Center.

Die Gruppe kommt am Abend des 20. August in Minden an. Am folgenden Tag werden sie im Hotel zu einem Stadtrundgang abgeholt. Diesen begleiten Katharina Kohlmeyer (Städtepartnerschaften, Stadt Minden) und Maja Kurth vom  Trägerverein sowie Dolmetscherin Niehong Dai-Klußmann. Bürgermeister Michael Jäcke und der Vorsitzende des Trägervereins, Olrik Laufer, werden die Gäste aus China am Vormittag des 21. August auf dem Platz vor dem Dom begrüßen.

Nach dem Rundgang mit einem Besuch im Mindener Museum und einem Mittagessen bereiten sich die Tänzerinnen auf ihren Auftritt im Kaufhaus Hagemeyer vor. Hier werden dann von 14.30 bis 15.30 Uhr traditionelle chinesische Tänze  verschiedener Volksgruppen (Han, Tibeter, Qiang, Uiguren) und aus verschiedenen Provinzen (u.a. Jiangsu, Shandong) aufgeführt. Die Tänze haben Namen wie “Liebe in Kangding”, „Blume im Regen“ oder „Küss den Jasmin“. Die Mädchen tanzen in wechselnden, farbenfrohen Kostümen im Eingangsbereich Bäckerstraße von Hagemeyer (innen). Das Kaufhaus stellt die Fläche zur Verfügung, plakatiert, hat Handzettel gedruckt und macht auch Werbung in den sozialen Medien.

Chinesische Küche kennenlernen – Ganz individuell

Zum großen Komplex der Völkerverständigung gehört insbesondere das Verstehen der jeweils anderen Kultur durch das Kennenlernen. Und das Kulinarische spielt dabei eine sicher nicht zu unterschätzende Rolle. Um sich der chinesischen Kultur auf kulinarische Weise zu nähern, bietet der Trägerverein am 9. Mai den ersten Kochkurs an. Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an die Mitglieder.

Wie schon im vergangenen Rundbrief angekündigt, freuen wir uns, dass unser Mitglied Niehong Dai-Klussmann mit uns Jiaotse und ein weiteres Gericht zubereiten wird. „Es wird garantiert ganz anders schmecken als das chinesische Essen, das man hierzulande angeboten bekommt“, unterstreicht Mit-Organisatorin Maja Kurth den individuellen, ursprünglichen Charakter der wahrscheinlich zwei zubereiteten Gerichte.

Unter anderem werden die Teigtaschen auch mit Bärlauch gefüllt. Und daraus leitet sich noch eine weitere Idee ab. „Sollte genügend Interesse bestehen, werden wir den Bärlauch auf einem Berg im Lübbecker Land an dem Wochenende vor dem Kochkurs frisch ernten“, verrät Maja.

Getränke bringen die Teilnehmer/innen selbst mit. Chinesen trinken zum Essen in der Regel stilles Wasser oder Tee. Wasser kann natürlich vor Ort gekocht werden. Zu den Gerichten passt aber auch ganz hervorragend ein schöner Wein oder ein deftiges Bier.

Der Kurs ist auf 15 Personen beschränkt. Wer sich zuerst meldet, bekommt einen Platz. Für den Kochkurs wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 10 € erhoben.

Anmeldungen sind über die Facebook-Seite des Trägervereins oder per Mail an office@minden-changzhou.com oder über das Kontaktformular auf unserer Homepage möglich.

Bei großem Interesse werden weitere Kochkurse folgen.

Kung Hei Fat Choi – Trägerverein begrüßt das chinesische Jahr des Erdschweins

100 Gäste zwischen drei und 90 Jahren begingen mit dem Trägerverein das diesjährige Chinese New Year im Mindener BÜZ und begrüßten das Jahr des Erdschweins. Gefeiert wurde bis Mitternacht. Erst dann machte sich der harte Kern nach einer ausgedehnten Runde Karaoke auf den Heimweg.

Der Anteile zwischen Gästen und Mitgliedern hielten sich ungefähr die Waage. Sehr erfreulich aus Vereinssicht ist, dass sich zum einen Schüler/innen, die bereits 2016 am Austausch in die Partnerstadt Changzhou teilnahmen wie auch nach dem ersten Infoabend für die Reise 2019 künftige Austauschschüler einfanden und mitfeierten. Zudem begrüßte der Verein auch einige Vertreter aus Wirtschaft und Politik, wie die stellvertretenden Bürgermeisterin Ulrieke Schulze.

Neben dem eigentlichen Anlass, das Chinese New Year gab es an dem Abend, der durch den 1. Vorsitzenden Olrik Laufer eröffnet und vom 2. Vorsitzenden Oliver Lübker launig moderiert wurde, nach viereinhalb Jahren nach Gründung des Vereins mit Linda Tuckwell das 100. Mitglied begrüßt. Sie gehörte der Delegation des Schüleraustauschs von 2016 an und bekam als Geschenk für die Mitgliedschaft wertvollen Schwarzen Tee geschenkt. Linda brachte sich wie viele andere fleißige Hände voll mit ein und half am reich gedeckten Tombolatisch, an dem rund 600 Preise auf die Gewinner warteten. Einer der drei Hauptpreise, der nicht gezogen wurde, wurde daher versteigert. Das wertvolle Teesortiment kam für 27 € unter den Hammer.

Das Vereinsmitglied Jiwen Kuhr erzählte die Geschichte über die Entstehung der Tierkreiszeichen. Sie erläuterte die charakteristischen Eigenschaften der Tiere und kam besonders auf die des Schweins zu sprechen. Alle “Schweine” wurden auf die Bühne gebeten und erhielten einen roten Glücks-Umschlag (Hong Bao). Traditionell werden diese Umschläge in China zu Neujahr, mit Geld gefüllt, an Freunde und Verwandte verteilt. Bei uns enthielten die Umschläge Tee. Alle Gäste sprachen zum Schluss des Vortrags den Neujahrsgruß auf Chinesisch: Kung Hei Fat Choi!

Die beiden Schülerinnen Anna Laufer und Fabienne Janzen berichteten, untermalt von vielen Bildern, vom Austausch 2018 und auch von dem einen oder anderen Missgeschick wie dem Verpassen des Zuges nach Shanghai. Der war – für Deutschland manchmal untypisch – zu pünktlich war.  Oder vom vorübergehenden Verlust des Lehrers Mathias Heinze in der Megacity Peking (21,5 Mio. Einwohner).  „Warum liegen auf einem Foto viele auf dem Fußboden der Benniu High School“, lautete eine Frage, während des Vortages. „An der Decke, war so ein tolles Bild. Ich habe mich hingelegt, um es zu fotografieren. Und da haben sich gleich noch andere mit mir hingelegt”, klärte Fabienne das kurios anmutende Bild auf.

Stimmgewaltiger Vorstand

Das Mitglied Xin Bergsiek zeigte eindrucksvolle Fotos und kleine Videosequenzen von der Terrakottaarmee in Xi’an und informierte über den geschichtlichen Hintergrund. Der für zehn Monate als Austauschschüler bei einem Mitglied wohnende Zitang aus Changzhou brachte einen Imagefilm aus seiner Heimatstadt mit und beantwortete neugierige Fragen. Er ist seit September hier und hat sein Deutsch schon sehr verbessert. Die kleinen Gäste konnten am Kindertisch – betreut von ihren Müttern und anderen Chinesen – vorgefertigte Drachenköpfe bemalen und mit einem Schwanz versehen. Gestärkt durch Gummibärchen.

Der „harte Kern“ blieb noch eine Weile (bis kurz vor Mitternacht) zum Karaoke. DJ Marcus (Marcus Rohlfing, der bereits zum dritten Mal bei uns dabei ist) hatte einige Songs vorbereitet und hat auf Zuruf weitere ausgesucht und gespielt. Dominic Becking (1. stellvertretender Vorsitzender) und Heinrich Wiese (Schatzmeister) glänzten mit ihren kräftigen Stimmen. Überwiegend schnappten sich aber die jungen Mädchen das Mikro und intonierten als Gruppe.

„Es war ein reizvolles chinesisches Neujahrsfest, abwechslungsreich, fröhlich, sehr informativ für mich.”

Übrigens: Der Turm des BÜZ wurde an diesem Abend rot erleuchtet und der Innenraum war ebenfalls durch den Mindener Lichtkünstler Oliver Roth in rotes Licht getaucht und mit chinesischen Motiven geschmückt. Die stilsichere Deko, die vom Orgateam liebevoll gestaltet war, rundeten das perfekte Erscheinungsbild ab. Die Schweinchen, die die Tische bevölkerten, entstanden beim Origami-Workshop unter der Anleitung von Uschi Hanschke-Knoppke und Gisela Graurock gefaltet. Einige Schweine freuen sich übrigens nach diesem Abend über ein neues Zuhause…

Alles in allem ein gelungenes Fest und ein großes Dankeschön an alle, die diesen Abend zu einem gelungenen gemacht haben. Und besser, als es in Gast, der zum ersten Mal da war, kann man es nicht zusammenfassen: „Es war ein reizvolles chinesisches Neujahrsfest, abwechslungsreich, fröhlich, sehr informativ für mich. Hat mir außerordentlich gut gefallen und meinen Tischnachbarn auch.” Sie war erstmalig dabei.

Chinesische Theatergruppe aus Changzhou beim 8. Deutschen Theaterfest

Erstmalig findet das Deutsche Theaterfest in Nordrhein-Westfalen statt. Und neben den vielen nationalen und auch internationalen Theatergruppen bereichert auch die Xiao Haisu Theatergruppe dieses Festival, dass insgesamt zum achten Mal stattfindet und der Schirmherrschaft der Dokumentarfilm-Macherin Sigrid Klausmann und den bekannten deutschen Schauspieler Walter Sittler steht.

„Als Trägerverein der Partnerschaft Minden-Changzhou haben wir uns sehr gefreut, dass die Einladung der Stadt Minden auf Beteiligung unserer chinesischen Partnerstadt angenommen worden ist. Es ist eine große Ehre, Kinder und Begleitpersonen die Liu Haiu Grundschule Changzhou als Gast beim Kindertheaterfest begrüßen zu dürfen“, sagt Maja Kurth vom Trägerverein.

Die Grundschule hat mehr als 3000 Schüler/innen und ist berühmt für ihre Kunst- und Musikdarbietungen, verfügt über eine sehr lange Tradition in der Unterrichtung dieser Fächer und trat bereits im chinesischen Fernsehen auf. Insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler wurden ausgewählt, um eine Kostprobe des beeindruckenden Könnens der Peking Opera in Deutschland aufführen zu können.

Es werden fünf Ausschnitte aus berühmten chinesischen Opern gezeigt. Darunter eine Auswahl aus der Henan Oper „Mulan“, der Shaoxing Oper „Ein Traum von der roten Villa und der Huangmei Oper „Picking Grass“ sowie der Xi Oper „Liebesgeschichten in der Mühle“. Die lyrisch erzählten Geschichten handeln von mutigen Heldinnen und Helden, spannenden Abenteuern, ungewöhnlichen Begegnungen und der wahren Liebe.

Die Gruppe unter der Leitung von Gao Yee, Chen Yang, Shao Jiadong und Li Weiming treten am Sonntag im Spiegelzelt in der malerischen Umgebung der Alten Regierung nahe der Weser auf. Die Aufführungen starten um 10.00, 13.00 und 14.00 Uhr.

Neben den Aufführungen lernt die Gruppe bei ihrem Deutschland-Besuch auch Land und Leute, und speziell Minden und Umgebung und die Sehenswürdigkeiten kennen. So steht auch ein Besuch der Grundschule Domschule samt Unterrichtsbesuch und Schulfrühstück und ein Empfang bei Mindens Bürgermeister Michael Jäcke auf dem Programm. Außerdem wird sich die chinesische Gruppe sehr viele Theaterstücke der weiteren teilnehmenden Gruppen ansehen, ehe es am Montagabend wieder auf die weite Heimreise nach Changzhou geht.