Pressemitteilung Stadt Minden 3.2.2022: Kulturkarneval und deutsch-chinesischer Dialog

Kulturkarneval und chinesisch-deutscher Dialog

  1. Februar 2022 | Changzhou/Minden. Ein Newsletter aus Changzhou berichtet von Aktivitäten. In der Corona-Pandemie gibt es einen regen Online-Austausch zwischen den Partnerstädten.
  • Auch wenn die andauernde Corona-Pandemie seit knapp zwei Jahren den persönlichen Austausch zwischen den Vertreterinnen und Vertretern der Partnerstädte Minden und Changzhou in China verhindert, so gibt es doch einen regen Austausch von Informationen und Nachrichten sowie Videokonferenzen. Das berichtet die für die Partner- und Patenschaften der Stadt Minden zuständige Mitarbeiterin, Katharina Kohlmeyer. Aktuell hat Bürgermeister Michael Jäcke eine Videobotschaft zum chinesischen Neujahrsfest für die Partnerstadt und den Trägerverein Partnerschaft Minden-Changzhou aufgezeichnet.Auch ist jetzt ein neuer Newsletter in Minden mit erfolgten Aktivitäten in der rund 9000 Kilometer entfernten Millionenstadt angekommen. So hat bereits Ende Dezember im Innovationsindustriepark der Stadt Changzhou der erste „Jiangsu-Deutschland-Dialog“ stattgefunden. Jiangsu ist die Region, zu der auch Changzhou gehört. Der Dialog wurde gemeinsam vom Auswärtigen Amt der Volksregierung der Provinz Jiangsu, der Volksregierung der Stadt Changzhou, der chinesisch-deutschen Freundschaftsgesellschaft, der deutschen Handelskammer und der Verwaltung der chinesischen Partnerstadt organisiert.Die Gäste diskutierten unter anderem die Perspektive einer zukünftigen Zusammenarbeit durch eine Kombination aus Online- und Offline-Beteiligung. Unter dem Motto „Chancen, Herausforderungen, neue Dynamiken“ bot dieser Dialog eine Möglichkeit, um die Zusammenarbeit zwischen und die Entwicklung von Jiangsu und Deutschland in der Zeit nach der Epidemie zu untersuchen. Die Veranstaltung begann mit einem Werbeclip „When the Rhine Meets the Grand Canal“, in dem die Zusammenarbeit zwischen Jiangsu und Deutschland vorgestellt wurde.Deutschland verfüge über „eine gut entwickelte Fertigungsindustrie und eine weltweit führende Innovationskapazität, die sowohl Ähnlichkeit als auch Komplementarität mit Jiangsu teilen“, heißt es in dem Newsletter. Das Thema dieses Dialogs stand im Einklang mit der gemeinsamen Erwartung, die Zusammenarbeit zwischen Jiangsu und Deutschland zu vertiefen.

    Zhiliang Chen, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Changzhou, hielt zusammen mit Andreas Meyer, Ausbildungsleiter in China der HWK (Innung Deutscher Handwerker), einen Vortrag und stellte das „Jiangsu Sino-German Training & Certification Center for High-Skilled Talents“ vor. Dieses ist ein weiteres Projekt intensiver Zusammenarbeit zwischen dem SGIP (Sino-German Innovation Industry Park – Changzhou) und der Bundesrepublik Deutschland im Bereich Aus- und Weiterbildung. Mit der jährlichen Ausbildung und Zertifizierung von rund 2.000 Fachkräften werde es nicht nur einen starken Talentpool für die Entwicklung deutscher Unternehmen im Industriepark bereitstellen, sondern auch die Entwicklung aktiv unterstützen.

    Während der Veranstaltung fand eine feierliche Unterzeichnung von zehn chinesisch-deutschen Kooperationsprojekten statt. So unterzeichneten das deutsche Automobilelektronik-Projekt, das deutsche High-End-Spezialventilprojekt, das Industrielüfter-Projekt und das High-End-Projekt für medizinische Geräte Investitionsvereinbarungen mit dem SGIP.

    Die Gäste vor Ort trafen sich zu intensiven Gespräche und Dialogen zu den Themen: „Geteilte Weisheit führt zu gegenseitigem Nutzen und Win-Win-Ergebnissen – Neue Möglichkeiten für wechselseitige Investitionen chinesischer und deutscher Unternehmen in der Ära nach der Pandemie“ sowie „Dual System Education bringt China und Deutschland zusammen für einen besseren Zukunftspfad und Erkundung der Zusammenarbeit zwischen Jiangsu und Deutschland in der Berufsbildung“. Anschließend fand eine Eröffnungszeremonie des chinesisch-deutschen Kulturkarnevals im chinesisch-deutschen „Innovation Industry Park“ in Changzhou statt.

    Alle Teilnehmer*innen hätten den chinesisch-deutschen Kulturkarneval mit Gesang und Tanz genossen, heißt es weiter. 20 Hütten im nordischen Stil wurden mit einer breiten Palette von Produkten ausgestattet – von der deutschen Küche bis hin zu Produkten des chinesischen immateriellen Kulturerbes. Mit verschiedenen Live-Auftritten, interaktiven Aktivitäten – wie Gewinnspielen und Spielen – und dem Weihnachtsmann, der Geschenke verteilte, sei es „ein romantisches und lebhaftes Weihnachten gewesen“, das niemand so schnell vergessen werde.

    Pressestelle der Stadt Minden, Telefon 0571 89204, pressestelle@minden.de

 

 

Unser Mann in Wuxi – Reise nach Lijiang, Provinz Yunnan

Marcel Westermann schickt Fotos  von der Altstadt von Lijiang. Für ihn ist es die schönste Altstadt in China, zumindest Top 3. Er hat dort in einem Hotel in der Altstadt gelebt.
Ein paar neue Teile der Altstadt sind aber leider schon sehr kommerziell geworden und sind Disneyland sehr ähnlich, schreibt er.
                               

Unser Mann in Wuxi – Jade Dragon Snow Mountain Scenic Area

Marcel Westermann – unser Mann in Wuxi – berichtet:
Von Lijiang aus bin ich in den Nationalpark Jade Dragon Snow Mountain Scenic Area gefahren, der schnell von Lijiang zu erreichen war. Fantastisch war die Besteigung des Jade Dragon snow Moutain. Ich war nur auf einer Spitze, die ca. 4700m hoch war. Um auf die höchste Spitze 5600m zu kommen, bräuchte man sehr professionelles Equipment und mindestens 3 Tage.
Am Berg oben war die Luft sehr dünn und viele brauchten Sauerstoffflaschen und waren höhenkrank. Mir ging es gut.
Am Fuße des Berges gab es viele kleine wunderschöne Seen.
Jade Dragon Snow Mountain
Der Jade Dragon Snow Mountain (Yulong Mountain) ist der südlichste Gletscher der nördlichen Hemisphäre. Bestehend aus 13 Gipfeln, von denen Shanzidou mit einer Höhe von 5.600 Metern der höchste ist, erstreckt sich der Berg über eine Länge von 35 Kilometern und eine Breite von 20 Kilometern. Von der 15 Kilometer entfernten Altstadt von Lijiang im Süden betrachtet, ähnelt der schneebedeckte und nebelverhangene Berg einem in den Wolken liegenden Jadedrachen, daher der Name.
Der Jadedrachen-Schneeberg ist ein Schutzgebiet für seltene Tiere und Wildpflanzen. Tatsächlich ist hier ein Viertel aller Pflanzenarten Chinas zu finden und 20 Urwaldgemeinschaften beherbergen eine große Familie von 400 Baumarten und 30 Tierarten, die vom Staat geschützt werden. Diese Arten leben in unterschiedlichen Temperaturniveaus und schaffen unterschiedliche Ansichten. Die 13 Gipfel mit einer Höhe von mindestens 4.000 Metern sind das ganze Jahr über schneebedeckt; Der Berg wird auch “Natural Glacier Museum” genannt, da er alle Arten von Gletschern hat. Wenn Sie vom Berggipfel hinuntergehen, können Sie Flüsse und Tümpel sehen, die durch das aufgetaute Schneewasser gebildet werden, das entlang des Tals und durch die Wälder fließt. Die Pflanzen und Tiere unterscheiden sich je nach Höhenlage, ebenso die Aussicht. Jeder Anblick überrascht Sie und jeder Schritt führt Sie zu einer neuen Szene. Jede der Wiesen am Jadedrachen-Schneeberg hat durch ihre unterschiedliche Landschaft und Höhe ihren eigenen besonderen Charakter. So ist das Fichtenplateau (Yunshan Plateau) Grasland mit riesigen Fichten, während Ganhaizi (Trockenseewiese) wie der Name schon sagt ein Hochlandsee war, die Wiese entstand nach dem Austrocknen des Wassers. Außerdem besteht der Glacier Park im Jade Dragon Snow Mountain aus den durch Gletschererosion entstandenen Steinhöhlen.
Blue Moon Valley
Blue Moon Valley ist ein beliebter Ort in der Jade Dragon Snow Mountain Scenic Area, 15 Kilometer von der Altstadt von Lijiang entfernt. Das Blue Valley liegt neben dem Fichtenplateau (Yunshanping云杉坪), der Ostseite des Jadedrachen-Schneebergs, Lijiang, und sieht aus wie ein vom Himmel herabhängender Wasserfall. Es wird vom schmelzenden Schnee und Eis gespeist, das vom Jadedrachen-Schneeberg herunterläuft. Das Wasser ist eiskalt. Auch im Sommer können Besucher die klirrende Kälte nicht ertragen, wenn sie im Fluss baden. Aus der Ferne sieht es aus wie eine blaue Mondsichel, die am Fuße des Berges eingelegt ist.
Blau ist jedoch nicht die einzige Farbe des Flusses. Der Fluss ist extrem klar und sauber ohne jegliche Verschmutzung. Das Flussbett besteht aus weißem Marmor und Kalksteinkiesen. Wenn es regnet, werden die weißen Schlamm- und Kalksteintrümmer am Flussbett aufgewirbelt, sodass das Wasser weiß wie Milch wird. Daher nennen ihn die Einheimischen den Naxi White Water River (Baishuihe River).
(Fotos: M. Westermann)

Unser Mann in Wuxi – Reisen in Yunnan

Unser Mann in Wuxi – Reisen in Yunnan
Marcel Westermann ist unterwegs in der Provinz Yunnan. Yunnan ist eine südwestchinesische Provinz, deren abwechslungsreiche Landschaft schneebedeckte Berge, Reisterrassen, Seen und tiefe Schluchten umfasst. Die Region ist bekannt für ihren hohen Anteil an ethnischen Minderheiten. Die moderne Hauptstadt Kunming, auch “Stadt des Frühlings” genannt, beherbergt zahlreiche Museen und Tempel wie den farbenprächtigen Yuantong-Tempel. Im südöstlich gelegenen Steinwald von Shilin liegen 270 Mio. Jahre alte Kalkstein-Karstfelsen. (google)
Auf einem der Märkte in der Altstadt von Lijang hat er eine alte Marktfrau fotografiert. Obwohl sie nur wenige Waren anbietet, kann man bei ihr digital bezahlen. Den erforderlichen QR-Code hat sie auf dem Schild ausgedruckt. Wie man sieht, ist die Digitalisierung in China ist sehr weit fortgeschritten, fast flächendeckend.
Lìjiāng ist eine Stadt im Nordwesten der chinesischen Provinz Yúnnán und zugleich Heimat der Naxi und mehrere anderer ethnischer Minderheiten. Die Altstadt war im 14. Jh. ein Knotenpunkt des Handels. Heute findet man hier Kopfsteinpflasterstraßen, Kanäle und einen zentralen Marktplatz mit Geschäften und Restaurants. Der Ausblick vom Heilongtan-See auf die Bergkette des Yulong Xueshan (“Jadedrachen-Schneegebirge”) mit dem Pavillon De Yue Lou (“Garten des wiedergewonnenen Mondes”) hat schon viele Reisende begeistert. (google)
Marcel wohnt in einem Hotel in der Altstadt. Um in diese einzutreten und zu seinem Hotel zu gelangen musste er sich vorab anmelden, seine Telefonnummer und die Nummer seines Reisepasses angeben sowie einen Gesichtsscan durchführen. Nur so kommt er durch die Schranke (Foto Nr. 2) in den alten Bezirk zu seinem Hotel.
   

Unser Mann in Wuxi – Reisen in China mit dem Zug

Unser Mann in Wuxi

Marcel Westermann berichtet in Abständen über seine Erfahrungen und Erlebnisse in China. Heute: Reisen per Zug

Noch im August konnte er „relativ einfach“ durch China reisen. Damals ging es per Zug in der nach geschilderten Art. Seitdem hat es erneut erhebliche regionale Einschränkungen gegeben, weil es immer wieder zu Ausbrüchen der Pandemie in einzelnen Regionen oder Städten gekommen ist. Aber auch das ändert sich ständig.

Beim Betreten des Bahnhofs erfolgt zunächst eine Temperatur- & Gepäckkontrolle (Foto 1).

Seit Anfang des Jahres können Ausländer auch ihren Reisepass verwenden, um durch die Ticketkontrolle zum Zug zu kommen. Früher mussten alle Ausländer, selbst wenn das Ticket online gekauft wurde, immer noch an den Kartenschalter gehen und das Ticket ausdrucken lassen und mit dem Reisepass abholen. Das hat sich geändert. Seit diesem Jahr kann das Ticket bequem online gekauft werden und man direkt zum Wartebereich durchgehen; der Gang zum  Kartenschalter, um das Ticket in gedruckter Form abzuholen, ist entfallen. (Fotos 2-4) Jedes Ticket ist auf einen bestimmten Sitzplatz in einem festgelegten Waggon ausgestellt.

Bevor man auf den Bahnsteig gelassen wird, muss jeder in die Wartehalle. (Foto 5)

Erst 10 Minuten bevor der Zug ankommt, werden die Tickets kontrolliert und das Gleis darf betreten werden. In China wird farblich die Position des Wagens angegeben. Dort stellen sich alle zum einsteigen an.  (Fotos 6-9)

Im gesamten Bahnhofsbereich und in den Zügen besteht immer noch Maskenpflicht.

Das Foto Nr. 9 zeigt eine Innenansicht des Zuges.

Fotos von M. Westermann

                                 

 

 

Unser Mann in Wuxi – Bericht Juni 2021

Bericht aus Changzhou Juni 2021

Im Juni war ich erstmals in der Partnerstadt des Vereins, in Changzhou. Dort habe ich als erstes  den Tianning Tempel besucht. Das ist die höchste Pagode auf der Welt, die auf allen Leveln verschiedene buddhistische Ausstellungsstücke hat. Besonders praktisch ist der Fahrstuhl, der ganz nach oben in die 13. Etage fährt. Ganz entspannt kann man dann alle Stockwerke wieder runtergehen. Von ganz oben ist der Ausblick super über die umliegenden Parks und die Stadt selbst. Eines meiner Highlights war der Raum mit den vielen Buddha Statuen und Spiegeln direkt auf einer der höchsten Stockwerke.

Angrenzend ist der wunderschöne Hongmei Park, der eine gute Mischung zwischen klassischen Elementen, aber auch sehr modernen Parkelementen aufweist.

Ein etwas kleinerer aber eher chinesischer Park ist der Dongpo Park. Der Park ist benannt nach Su Dongpo, einem der bekanntesten chinesischen Dichter. Dieser war  im Laufe seines Lebens einige Male in Changzhou und ist später auch dort gestorben.  Deswegen hat ihm die Stadt später diesen Park gewidmet.

Später habe ich mich mit Theo auf dem Volksplatz getroffen, auf dem alle Gebäude in einem sehr modernen und stylischen Design sind. Dort gibt es neben einer Shopping Mall noch ein Museum und die Stadtbibliothek. Der Doppelturm des Rathauses ist auch direkt um die Ecke in dem neuen Stadtteil.

Im Laufe des Tages sind wir auch durch die Qingguo Straße gegangen, aus der einige berühmte chinesischen Persönlichkeiten stammen. Besonders hervorheben möchte ich den Linguisten „Zhou Youguang“, der die weltweit gebrauchte Transkription des Chinesischen in Lateinschrift „Pinyin“ entwickelt hat. Er wurde in dieser Straße in Changzhou geboren und ist dort auch aufgewachsen. Die Ausstellung über sein Leben dort ist sehr zu empfehlen. Er hat nicht nur vielen Chinesen das Erlernen der eigenen Sprache erleichtert, sondern hat auch vielen Ausländern dadurch erst die Möglichkeit eröffnet Chinesisch lernen zu können.

Im Stadtzentrum von Changzhou nur unweit vom Bahnhof entstehen momentan einige neue Hochhäuser. Beeindruckend ist, dass es jetzt sogar seit Ende 2019 eine erste U-Bahn Linie dort gibt. Die zweite U-Bahn Linie soll im Juli 2021 eröffnet werden; als ich dort war, wurden noch die letzten Arbeiten an den Stationen fertig gemacht. Bis 2030 sollen insgesamt 6 U-Bahn Linien entstehen.

Das Leben in Changzhou ist völlig Corona frei. Bars, Restaurants, Clubs, Cafés sind geöffnet. Auch finden Konzerte und ähnliche Veranstaltungen wieder statt. Nur in öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Gebäuden und Banken muss noch eine Maske getragen werden. Allerdings muss es keine FFP 2 Maske sein. An vielen Stellen werden Masken auch nicht mehr so streng von den Leuten getragen oder sie wird ganz weggelassen. Interessanterweise wurde ich beim Einstieg in die U-Bahn noch nach meinem Gesundsheits-QR-Code gefragt. Zuvor wurde in anderen Städten nie danach gefragt und auch am Bahnhof in Changzhou nicht.

Changzhou gehört zur Jiangsu-Küche, dessen Gerichte natürlich, mild und leicht süß mit einem reichen ursprünglichen Geschmack der Lebensmittel sind. Die Zutaten sind reich, hauptsächlich Süßwasserfische, Flussfische und Meeresfrüchte wie Reeves, Messerfische, Ballonfische, Silberfische, Krabben vom Yangcheng-See und Karausche. Zu den verwendeten Gemüsesorten gehören Lotuswurzel, chinesische Kastanie, Rohrsprossen, Winterbambussprossen und Wasserkastanie. Das bekannteste Gericht aus Changzhou ist die Fischkopfsuppe mit Wasser aus dem Tianmu See.

Der Tag schloss mit einem guten Essen bei einem Beisammensein mit Theo Tong und seiner Ehefrau.

 

 

Unser Mann in Wuxi – Bericht Mai 2021

Marcel Westermann – Unser Mann in China
 
Marcel arbeitet seit wenigen Wochen für seine Firma in Wuxi, Provinz Jiangsu, China. Wuxi, eine 6 Millionen Stadt, liegt ganz in der Nähe von Changzhou, unserer Partnerstadt.
Marcel wird uns in Zukunft immer mal wieder teilhaben lassen an seinen Erlebnissen in China. Er wird berichten über den Flug, die Quarantäne, das Leben in China und auch Antworten zu unseren Fragen geben.
Er berichtet in gut ausformulierten Stichpunkten, die wir dann hier im Original veröffentlichen werden.
Hier ist sein erster Bericht:
 
Vorbereitung:
• Aufenthalt in einem Hotel am Frankfurter Flughafen 2 Tage vor Abflug.
• Am Sonntagmorgen dann PCR Test und Antikörper Test am Frankfurter Flughafen per Express durchführen lassen. Erst war ich an einem Zentrum, welches wie ich dann rausgefunden habe, nur PCR Tests durchführt. Deswegen musste ich dann am Flughafen nochmal zu einem anderen Zentrum, das auch Antikörper Tests durchführt. Das war gar nicht so leicht, weil eigentlich nur China diese bei der Einreise fordert. Beide Tests habe ich zwischen 6 und 7 Uhr morgens durchführen lassen und hatte bis 11 Uhr meine Ergebnisse.
• Negative Testergebnisse müssen zusammen mit Reisepass, Flugticket und gültigem chinesischem Visum dann auf der Seite der chinesischen Auslandsvertretung hochgeladen werden. Nachmittags habe ich dann einen QR Code erhalten, welcher grün sein muss, damit ich nach China einreisen konnte
• Auf der Seite vom Chinesischen Zoll muss eine weitere Gesundheitserklärung ausgefüllt werden. Hierbei musste ich allerdings nichts hochladen und dieser Schritt war eher unkompliziert.

Abflug:

  • Ich bin 6 Stunden vor Abflug bereits am Flughafen gewesen, weil das Onboarding auch schon um 20 Uhr war, obwohl der Abflug erst um 22 Uhr war.
  • Der Frankfurter Flughafer war generell gespenstisch leer und auch an den Gates waren kaum Flugzeuge zu sehen.
  • An den Schaltern waren gar keine Leute und somit gab es auch keine Wartezeiten. Durch die Sicherheitskontrolle war ich dementsprechend ebenfalls schnell durch.
  • Um 20 Uhr fingen die Mitarbeiter von Lufthansa dann an von allen Fluggästen die Tickets und QR Codes zu kontrollieren. Vielen der Fluggäste fehlte allerdings meistens der QR Code des Chinesischen Zolls, den Sie aber dann zum Glück noch schnell vor Abflug beantragen konnten. Ich habe auch ein Ehepaar aus Korea getroffen, das schon zum dritten Mal versucht hat nach China einzureisen und es dann zum Glück dieses Mal geschafft hat. Es gibt auch nur 3 Direktflüge von Deutschland nach China pro Woche.

Flug:

  • Das Flugzeug war zum Glück nur 2/3 gefüllt und ich hatte somit Abstand zu den anderen Fluggästen. Im Flugzeug waren nur ca. 10% Ausländer und 90% Chinesen.
  • An Board haben alle FFP 2 Masken getragen und auch sonst wurde sehr auf Hygiene geachtet. Die Maske habe nur ich sehr kurz während des Essens abgenommen. Während des Fluges wurde einmal die Temperatur aller Fluggäste kontrolliert und auf den Tickets vermerkt.

Ankunft:

  • Bei Ankunft wurden dann zuerst wichtige Fluggäste wie Diplomaten aus dem Flugzeug herausbegleitet. Danach First Class und zum Schluss von vorne nach hinten die Economy Fluggäste. Beim Ausstieg wurde komischerweise nur auf den QR Code vom Chinesischen Zoll geachtet und der andere QR Code war anscheinend gar nicht mehr so wichtig.
  • Leider musste ich bei Ankunft meinen QR Code auf der Seite vom Chinesischen Zoll nochmal beantragen, weil meiner bei Ankunft 15min abgelaufen war und das sehr ernst genommen wurde. Der QR Code ist immer nur 36 Stunden gültig.
  • Danach gab es einige Schritte bei denen das Visum und die QR Codes kontrolliert wurden. Bis später dann PCR Tests per Nase und Mund genommen wurden.
  • Danach musste ich dann angeben in welche Stadt ich möchte als Endstation und wurde dementsprechend einer Gruppe zugeordnet. Dabei musste ich mich über Wechat für ein Hotel anmelden und auch wieder verschiedene Infos angeben.
  • Der ganze Prozess hat in etwa nach Ankunft mit Gepäck abholen 2 ½ Stunden gedauert, bis wir dann mit einem speziellen Bus zu unserem Quarantäne Hotel in Shanghai gebracht wurden.

Quarantäne Shanghai (3 Tage)

  • Bei Ankunft in dem Hotel war das erste Problem, dass ich dort nur per Wechat oder Alipay bezahlen konnte. Somit mussten ich und einige andere Ausländer erstmal bei anderen Freunden oder ihren Firmen nachfragen, damit diese für Sie die Rechnung für die ersten 3 Nächte bezahlen konnten. Das Hotel hat mit 3 täglichen Mahlzeiten ca. 50 Euro pro Nacht gekostet.
  • Das Zimmer war ca. 20 qm groß und war gut ausgestattet, das Internet war auch schnell genug
  • In den ersten 3 Tagen bin ich noch keiner richtigen Routine nachgegangen, außer früh aufzustehen und einige organisatorische Dinge zu erledigen. Meistens sah mein Tag so aus, dass um 7 Uhr das Frühstück draußen auf einen Stuhl gestellt wurde. Um 9 Uhr kam jemand, um meine Temperatur zu checken. 12 Uhr kam das Mittagessen. 15 Uhr wieder Temperatur checken. 18 Uhr Abendbrot. Außerdem wurde manchmal angerufen und gefragt ob ich mich schlecht fühle oder Krankheitssymptome habe.
  • Ungewöhnlicherweise sollte nach einem Toilettenbesuch zu den Exkrementen ein Pulver hinzugefügt werden, welches dann 20 min einwirken sollte, bevor man spülen durfte. Ich vermute es hat sich dabei um eine Art Chlorpulver gehalten. Diese Prozedur war glücklicherweise nachher in Wuxi nicht mehr notwendig.
  • Das Essen war soweit in Ordnung. Komplett immer sehr Chinesisches Essen, was ich super fand, weil ich lange kein richtiges Chinesisches Essen mehr hatte. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass das für andere Ausländer ein Problem war. Denn es war verboten sich etwas von außen zu bestellen oder bringen zu lassen. Somit konnte man nur das essen.

Umzug Shanghai – Wuxi

  • Am Tag vor dem Umzug wurde ich abends angerufen und mir wurde mitgeteilt, dass alle am nächsten Tag um 8 Uhr in Ihre Stadt in der Provinz Jiangsu gebracht werden. Da ich nicht richtig ausgepackt hatte, musste ich auch nicht viel vorbereiten und war am nächsten Tag startbereit.
  • In der gleichen Gruppe (ca. 15 Leute) mit der ich auch vom Flughafen gekommen bin ging es dann erstmal zu einer Sammelstation in Kunshan. Bevor wir in den Bus einsteigen durften, haben wir alle noch Handschuhe und spezielle Masken bekommen. Die noch mehr schützen als FFP 2 Masken und durch die ich selbst als junger Mensch kaum Luft bekommen habe. Während der Fahrt zu der Sammelstation mussten wir in dem Bus alle diese Masken und Handschuhe tragen.
  • Die Sammelstation, wo wir dann je nach Zielstadt, in neue Gruppen aufgeteilt wurden, wurden wieder unsere Daten aufgenommen per WeChat und einige andere Formular mussten ausgefüllt werden. Danach wurde ich dann in einen Bereich für Wuxi gebracht und musste dort dann noch 1 Stunde warten bis noch andere Leute angekommen sind, die auch noch nach Wuxi wollten. Danach sind wir dann in einem anderen Bus alle zusammen zu einem anderen Hotel gebracht worden. Die Sammelstation ist normalerweise eine Expo Halle gewesen, die während der Coronakrise umfunktioniert wurde, weil dort natürlich genug Platz ist

Quarantäne Wuxi (11 Tage)

  • Das Einchecken in das Hotel in Wuxi ging sogar noch reibungsloser als das in Shanghai, aber auch hier war wieder nur alles über WeChat möglich. Dieses Mal war allerdings die Kommunikation mit der Rezeption um einiges besser, weil es eine WeChat Gruppe gab, in der man die Rezeption bei Problemen direkt kontaktieren konnte.
  • In der Quarantäne in Wuxi musste ich nochmal 11 Tage bleiben, um meine komplette Quarantäne zu beenden.
  • Das Zimmer war noch etwas größer als das in Shanghai und auch die Ausstattung sowie das Essen waren besser. Anscheinend war es hier jetzt auch möglich Essen oder andere Dingen von außen liefern zu lassen und die sich aufs Zimmer bringen zu lassen. Umgekehrt durfte aber nichts das Zimmer von innen nach außen verlassen.
  • Mein Tag ging meistens um 6 Uhr los, dann habe ich erstmal Ausdauersport gemacht. Um 7 Uhr habe ich dann gefrühstückt und um 9 Uhr wurde meine Temperatur kontrolliert. Danach habe ich bis 12 Uhr immer eine Aufgabe bearbeitet, die ich vorab in einer Liste festgehalten hatte. Wichtig war es mir dabei einen normalen Arbeitstag zu simulieren, d.h. mindestens bis 15 Uhr beschäftigt zu sein und danach dann etwas freizeitliches zu machen. Zu den Aufgaben gehört u.a. Vorbereitung für die Prüfung einer Projekt Manager Zertifizierung, Steuererklärung, Wohnungssuche in China, Chinesisch lernen etc. Um 12 Uhr kam immer das Mittagessen und um 15 Uhr mussten wir anders als noch in Shanghai selbst unsere Temperatur mit einem Thermometer überprüfen und dann ein Foto in der WeChat Gruppe mit der Temperatur sowie wie es uns geht hochladen. Um 17 Uhr habe ich dann eher Krafttraining gemacht, bevor dann um 18 Uhr das Abendbrot gebracht wurde. Danach habe ich meinen Müll auf den Flur gestellt, der auch immer zu bestimmten Uhrzeiten rausgestellt werden sollte. Um 23 Uhr bin ich dann meistens schlafen gegangen.
  • Am vorletzten Tag der Quarantäne wurden morgens noch 4 PCR Tests von mir genommen. Jeweils 2 aus dem Mund und einer aus jedem Nasenloch. Das hört sich vielleicht erstmal viel an, aber in der Vergangenheit wurden Leute anscheinend viel häufiger getestet und es wurde auch mal eine Blutprobe entnommen. Zum Glück war das bei mir nicht mehr der Fall. Am letzten Tag wurden wir dann morgens nach dem Frühstück aus dem Hotel entlassen und haben darüber dann einen Nachweis bekommen. Problematisch war nur, dass unser Gesundheits-QR-Code eigentlich von rot auf gelb gewechselt werden sollte, nur das erst nicht funktioniert hat. Bei weiteren Nachfragen am nächsten Tag stellte sich dann heraus, dass der gelbe QR-Code abgeschafft wurde und in Zukunft direkt von rot auf grün wechselt.

Gesundheitsüberwachung 14 Tage in Wuxi Apartment

  • Meine Firma hat für meinen weiteren Aufenthalt eine 2-Zimmer Wohnung in einem Apartment Hotel gebucht, in welches ich aber auch ohne Corona für einen Monat gewohnt hätte bis ich mir eine eigene Wohnung gesucht hätte. Frühstück gab es dabei jeden morgen in dem Hotel, aber alle weiteren Mahlzeiten musste ich selbst organisieren.
  • Leider gab es an dem Tag als ich dort angekommen bin, u.a. in der Nachbarstadt Changzhou einen positiven Coronafall von einer Person, die zuvor wie ich bereits 14 Tage in Quarantäne war und erst in der dritten Woche positiv getestet wurde. Daraufhin wurden die Regelungen wird strenger und ich durfte auch in den nächsten 2 Wochen nur wenig bis gar nicht mein Zimmer verlassen. Wenn ich das Hotel verlassen habe, musste ich vorher der Rezeption sagen, wohin ich gehe und wie lange. Außerdem durfte ich generell nur in der Nähe vom Hotel spazieren gehen. Am ersten Tag musste ich zur Bank gehen, damit ich mit Wechat in Zukunft bezahlen kann, um mir mein Essen online zu bestellen. Dadurch wurde sichergestellt, dass ich das Hotel nicht verlassen muss. Bei dem Bankbesuch wurde ich von einem Mitarbeiter des Hotels begleitet.
  • Ich hatte mich bei der Ankunft gefreut endlich wieder fast in Freiheit zu sein und zumindest in Wuxi frei rumlaufen zu können. Als ich dann fast wieder 2 Wochen eingesperrt war, war dies schon schwer noch auszuhalten. Besonders weil ich für die ersten 2 Wochen einen Plan hatte, aber danach nicht mehr und dann für ein paar Tage meine Routine verloren gegangen ist. Ich habe auch gemerkt, dass mir am Ende der dritten Woche immer mehr die Energie gefehlt hat und ich mehr geschlafen habe als sonst. Wenn ich dann rausgegangen bin, kam mir alles sehr schwammig und fremd vor. Ich wollte zu der Zeit auch gerne wieder raus, aber ich hatte mich irgendwann widerwillig mit der Situation angefreundet und akzeptiert, dass ich noch 1 Woche im Hotel bleiben musste.
  • Am 3, 7 und 14 Tag während dieser Zeit ist morgens dann immer ein Corona-Testbus zu mir vor das Hotel gefahren und hat einen Corona Abstrich aus meinem Mund (zum Glück nicht Nase) genommen. Erst als das Ergebnis vom letzten Test da war, konnte ich meine Quarantäne endlich verlassen. Ich musste über die gesamten 14 Tage meine Temperatur dokumentieren und aufschreiben, ob es mir schlecht geht. Dieses Dokument musste ich dann am letzten Tag den lokalen Behörden geben und erst nachdem alles überprüft wurde, wurde mein QR-Code auf grün gestellt.

 

 

 

Tourismus: Reise nach China

Chinareise_2020

Eine Reise ins Land der Mitte, und natürlich auch in unsere Partnerstadt Changzhou!

Das Reisebüro “Reisen und Erleben”, Rodenbeckerstr. 74, 32427 Minden bietet in Kooperation mit dem Trägerverein eine Reise nach China an.  Die wichtigsten und interessantesten Städte wie Shanghai, , Hangzhou, Xian und Peking werden stressfrei mit dem Zug erreicht. Keine langen Wartezeiten an den Flughäfen. In Ruhe die Landschaft betrachten. Und dann wieder in das geheimnisvolle Land mit seiner alten Kultur und auch in seine glitzernde Moderne eintauchen. Das bietet diese Reise. Natürlich werden auch einige Tage in unserer Partnerstadt verbracht.

Sie werden von Anfang an von Frau Krause, Inhaberin des Reisebüros, begleitet und die Reiseleitung vor Ort übernehmen deutschsprachige Führer und Führerinnen. Die Unterbringung erfolgt ausschließlich in 4-Sterne-Hotels. Eine Reihe von interessanten Highlights erwartet Sie unterwegs.

 

Stippvisite in Minden – Chance für chinesischen Individualtourismus

Dr. Pan Tao hat letztes Wochenende Minden besucht. Zusammen mit Olrik Laufer und Wolfgang Hanke besichtigte er die Wohnmobilstellplätze auf Kanzlers Weide und im Hahler Hafen. „Beide Standorte sind sehr interessant“, war das Fazit von Dr. Pan Tao.

Dr. Pan Tao wohnt in Shanghai, hat aber auch kurze Zeit in Changzhou gelebt. Er ist Gründer des Instituts für Nachhaltigkeit und Umweltschutz ISEE und entwickelt Projekte wie den ersten chinesischen Schrebergarten in China.

Er sieht im chinesischem Individualtourismus einen Wachstumsmarkt. Er beabsichtigt, Wohnmobile an chinesische Touristen zu verleihen und Routen zu entwickeln, die zu Orten mit attraktiven Wohnmobilplätzen führen sollen. Hierzu sollen Deutschland, wohin er nach seinem Studium in Cottbus viele Kontakte besitzt, sowie Kanada, wohin er im kommenden Jahr mit seiner Familie übersiedeln wird, einen Schwerpunkt bilden. Trägerverein-Mitglied Wolfgang Hanke und seine Frau Heide Reimer, die Dr. Pan Tao von ihrem Shanghai-Projekt kennen, haben mit ihm den Wohnmobilplatz am Hahler Hafen sowie den an Kanzlers Weide aufgesucht. Der Platz in Hahlen gefiel durch die vorhandene Infrastruktur, die Umgebung mit Mittellandkanal, Sportboothafen und dem angrenzendem Naturschutzgebiet Hiller Moor.

Der Platz Kanzlers Weide besticht durch die gute Anbindung ans öffentliche Verkehrsnetz, der landschaftlichen Situation mit Weseraue und Kaiser-Wilhelm-Blick, dem Sport- und Freizeitangebot und dem kurzen Weg in die historische Stadt Minden. Für Dr. Pan Tao, dessen Projekte in China häufig mit der Förderung von Gemeinschaft zu tun haben, hatte der Platz an der Weser mehr Spielraum für das soziale Miteinander.

Herr Laufer, der an dem Treffen teilnahm, informierte Herrn Dr. Pan Tao über die Aktivitäten des Trägervereins. Besonderes Interesse fand der Verweis auf die geplante Homepage der Minden Marketing, die um Tourismusinformationen in chinesischer Sprache ergänzt werden soll.

#Trägerverein #Changzhou #Wohnmobil #Völkerverständigung #Minden #Individualtourismus

BM Delegation aus China zurück – Diakonie schließt Absichtserklärung ab – Ehrung für Olrik Laufer in Nanjing

Zwei Tage Reisezeit, drei Tage vor Ort mit einem prall gefüllten Delegationsprogramm erwartete die elfköpfige Mindener Delegation unter Leitung von Bürgermeister Michael Jäcke in Changzhou, die offizielle chinesische Partnerschaftsstadt Mindens. Ziel dieser Reise war, die freundschaftlichen Beziehungen weiter zu vertiefen und Anknüpfungspunkte in den wichtigen Themen wie Wirtschaft, Bildung, Medizin, Tourismus und Sport/Kultur voranzutreiben.

Ein erster Terminpunkt galt der Pflege. Nach dem Besuch des Krankenhauses No. 2 ging es zur Pflegeeinrichtung Jin Dong Fang. Hier gab es jeweils Präsentationen der Einrichtungen der Diakonie Stiftung Salem aus Minden durch Christian Schultz (kaufmännischer Vorstand und Geschäftsführer) und Michael Haas (Fachbereichsleiter Altenhilfe und Prokurist) und den Gesprächspartnern von Changzhou mit anschließendem Gesprächsaustausch zur Pflegesituation in China und Deutschland. Neben diversen Unterschieden wurden auch viele Ähnlichkeiten herausgearbeitet. Somit kam man überein, eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit im Bereich Pflege aufzusetzen und zu unterzeichnen – insbesondere auch, um fachliche Erfahrungen miteinander auszutauschen, z.B. zum Thema „Digitalisierung“. Die Mitglieder der AGW vertreten durch Dr. Ewald Schlüter, Daniel Chrobot und Dr. Friederike Schlüter erkundigten sich erneut im Bereich der TCM für Anwendungen für Arbeitsmedizin. Beim Besuch des Changzhou Vocational Institute of Enigineering ging es um die Sondierung einer zukünftigen Zusammenarbeit im Bereich eines Lehraustausches mit Technikern.

Parteisekretär Wang und stellvertretender Bürgermeister Fang empfingen die Delegation im Rathaus Changzhou zu einem politischen Austausch. Hierbei wurden von beiden Seiten die guten Beziehungen und die zahlreichen Aktivitäten der Städte hervorgehoben. Auch der Besuch des chinesischen Botschafters Shi Mingde aus Berlin in Changzhou im Juni wurde angesprochen. Der Botschafter erkundigte sich bei seinem Besuch konkret über Minden und Essen, sowie über die Freundschaftsstädte Herford, Roth, Weilheim und Fulda. Die chinesische und deutsche Regierung unterstützen die Städtepartnerschaften und werden in Zukunft zahlreiche Projekte dazu ins Leben rufen, damit die kulturellen Unterschiede und das Verständnis zueinander besser werden.

Hierbei wurde besonders der 3. Schüleraustausch der Städte hervorgehoben. Auch diesmal sind neun Schüler und Schülerinnen samt begleitendem Lehrer mit der Delegation mitgereist und leben in chinesischen Familien. Sie bleiben bis Anfang September in China. Die Schüler und Schülerinnen durften an diversen Programmpunkten der Delegation teilnehmen und reisten unter anderem zur Ehrung von Olrik Laufer in die Provinzhauptstadt Nanjing mit. Olrik Laufer wurde durch die Ministerin für Auswärtige Angelegenheiten Frau Bai mit einer Laudatio gewürdigt. Sie hob die fünfjährige Arbeit von Herrn Laufer hervor und seinen täglichen Einsatz in allen fünf Themenbereichen. Herr Laufer bedankte sich und dankte auch seinem Team im Verein und seiner Familie und Mitarbeitern, die ihm Zeitfenster für diese ehrenamtliche Tätigkeit zugestehen.

Im Anschluss an die Ehrung wurden alle zu einem fast staatlichen Empfang zum Mittagessen eingeladen. Hier wurden Gespräche zum 30-jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen NRW und der Provinz Jiangsu geführt. Der Besuch der Grundschule Liu Haisu beeindruckte die Delegation sehr. Die Kinder, zwischen 5-10 Jahre alt, hatten extra ihre Ferien unterbrochen, um den Gästen aus Deutschland ihr Können zu demonstrieren. Neben musikalischen Darbietungen gab es Handwerkskunst zu sehen und die chinesische Oper in verschiedenen Kurzporträts. Minden wird Ende September beim deutschen Theaterfest in den Genuss kommen diese außergewöhnliche Darbietung direkt zu sehen und zu hören.

Der Besuch des Herforder Unternehmens Wemhöner in Changzhou gab der Delegation einen tiefen Einblick wie ein Unternehmen aus OWL seit 12 Jahren in Changzhou erfolgreich expandiert und produziert. Im Bereich Tourismus präsentierte Philipp Pudenz als Vertreter der heimischen Hotel- und Reiseindustrie die Stadt Minden als touristische Attraktion mit einem Gesamtangebot einer Reise in Deutschland und Europa für Gäste aus Changzhou. Im Gegenzug wurde auch nach Möglichkeiten für Mindener und Deutsche Touristen nach dem Angebot in Changzhou und China nachgefragt. Eine Delegation Tourismus möchte Minden besuchen und vor Ort dann entscheiden. Für beide Städte könnte es eine Win-Win Situation werden.

Das Tourismusamt Changzhou lud zu einem Mittagessen ein und stellte hier noch einmal die kulinarischen Genüsse Changzhous heraus. Der Delegation wurden alle lokalen Speisen in mehreren Gängen vorgeführt und erklärt.  Evtl. wird zur kommenden Gourmetmeile ein Kochteam aus Changzhou der Mindener Bevölkerung diese traditionellen Köstlichkeiten zubereiten. Ein Treffen mit dem Maritim Hotel Management gab der Delegation einen Einblick in die Hotelsituation in China und speziell in Changzhou. Über weitere Austäusche wird nachgedacht.

Die Schüler und Schülerinnen besuchten mit der Delegation die neue und noch zum Teil im Bau befindliche Schule No. 3.; sie werden dort einige Tage lang am chinesischen Unterricht teilnehmen. Auch das Drachenboot Team, welches in Minden im Juni am Drachenboot Cup teilnahm, demonstrierte Bürgermeister Michael Jäcke mit einem Profiteam sein Können. Roger Kammer, Repräsentant der Firma Follmann, stieß aus Shanghai zur Delegation und verfolgte die Gespräche. Er verschaffte sich somit einen Einblick über die rege Aktivität der Städtepartnerschaft und die Rahmenbedingungen, die eine solche evtl. für ein Unternehmen attraktiv machen könnte.

Ein Treffen mit dem Sportamt Changzhou diente der Sondierung der Möglichkeiten, in welchen Sportarten ein reger Austausch stattfinden könnte. Hier gibt es Überlegungen ein Jugendhandballteam im Juli/August 2019 nach Minden zu entsenden, um am Training von GWD Jugendmannschaften teilzunehmen. Weitere Sportarten wie Drachenboot, Tischtennis, Schwimmen, Volleyball und Basketball wurden angesprochen. Das GWD-Profiteam soll zu einem späteren Zeitpunkt nach Changzhou zu einem Freundschaftsspiel eingeladen werden.

Zum Abschluss des Besuchs luden der stellvertretender Bürgermeister Fang und Herr Du vom Amt für Auswärtige Angelegenheiten in ein Fischrestaurant ein, um den Wunsch des verstärkten Ausbaus der Partnerschaft zu besprechen. Der Fisch ist ein Symbol für Überfluss, Reichtum, Wohlstand, Ausdauer und Hartnäckigkeit.

Als Resümee der Reise kann festgehalten werden, dass von chinesischer Seite viel in die Städtepartnerschaft investiert wird und eine tiefe Verknüpfung in allen Bereichen gewünscht wird. Auf den Trägerverein Minden-Changzhou kommt viel Arbeit zu.

Bericht von Olrik Laufer