Unser Mann in Wuxi: Coronainzidenz und finanzielle Anreize

Marcel Westermann – unser Mann in Wuxi berichtet:

“Aktuelle Corona Situation in China, Winter 2021

Vor 2 Monaten waren die Corona Zahlen meistens 0, was einige Gründe hatte. Verhalten während niedrigen Infektionszahlen:

  1. Die meisten Corona Fälle sind importiert. Es ist immer noch sehr schwer China zu betreten und selbst wenn man ein Visum bekommt, steht danach 1 Monat Quarantäne an.
  2. Viele Menschen tragen weiterhin sogar draußen eine Maske. Darüber hinaus gilt weiterhin eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Gebäuden wie Bahnhöfen, Flughäfen und auch Banken.
  3. Die chinesische Regierung ist handlungsschnell und effizient, sobald ein positiver Fall an einem Ort gefunden wird, werden die Menschen dort in dem Wohnhauskomplex getestet und auch vorsichtshalber 14 Tage in Quarantäne geschickt. Ab wenigen Fällen wird eine Stadt bereits als mittleres oder hohes Risikogebiet eingestuft und der Gesundheit QR Code würde die Farbe zu Rot wechseln. Im Internet und in den Medien wird diese Liste der Risikogebiete täglich aktualisiert. Außerdem müssen alle Menschen einen weiteren QR Code anzeigen, der zeigt, wo sie in den letzten 14 Tagen waren. Somit können Menschen, die sich in Risikogebieten aufgehalten haben, schnell isoliert werden und dadurch weitere Ansteckungsketten unterbrochen werden.
  4. Vor den meisten Geschäften wird von den Menschen die Temperatur gemessen.
  5. Großveranstaltungen werden so gut wie es geht vermieden, obwohl viele Veranstaltungen wieder möglich sind. Viele bleiben am Wochenende eher mit der Familie zu Hause und bestellen sich etwas.
  6. Durch die Digitalisierung und den Onlinehandel gibt es viel weniger persönlichen Kontakt.
  7. Die Impfquote liegt inzwischen bei ca. 80 % und auch einige Auffrischungsimpfungen wurden bereits durchgeführt.

In den letzten 2 Monaten gab es immer mal wieder regionale Ausbrüche in Nordchina und auch in anderen Provinzen. Die Situation ist jetzt wieder unter Kontrolle und es gibt wieder fast 0 Fälle pro Tag. Das liegt vor allem an den folgenden Gründen:

  1. Reisen in und aus den chinesischen Risikogebieten werden stark eingeschränkt und große Gruppen von Menschen werden getestet und in Quarantäne für 14 Tage geschickt.
  2. Auch die Menschen in anderen Provinzen reisen viel weniger als vorher und schränken alles mehr ein.
  3. In Supermärkten, Einkaufszentren und an anderen Orten muss auch eine Maske getragen werden.
  4. Wenn die Situation in einer Stadt besonders ernst ist, müssen dort auch Einkaufszentren, Kinos, Fitnessstudios etc. schließen. sie machen ca. nach 1 Monat wieder auf, wenn sich die Situation gebessert hat.
  5. An allen Orten muss der Gesundheit QR Code vorgezeigt werden.
  6. In Restaurants und an anderen Orten muss man sich speziell über ein Formular in WeChat anmelden, wenn man dort gegessen hat.
  7. Sollten Leute in chinesische Risikogebiete gereist sein, werden sie noch am gleichen Tag von der Nachbarschafts Verwaltung oder der Firma selbst in Quarantäne geschickt.
  8. In stark betroffenen Städten werden außerdem ganze Straßen und Gebäude desinfiziert.

Letztendlich sind die Zahlen deswegen sehr realistisch, obwohl es für viele Menschen im Ausland sicher komisch ist, dass China nur ein paar hundert Fälle während eines Ausbruchs hat. Das liegt ganz einfach daran, dass hier schnell gehandelt wird und systematisch vorgegangen wird sobald auch nur ein einziger Fall gefunden wurde. Dabei gibt es klare Regeln und Vorgaben wie gehandelt werden muss. Durch die hohe Bevölkerungsdichte würde sich auch schon ein einziger Fall explosionsartig verbreiten. Ich kann aus meiner Erfahrung sagen, dass die Maßnahmen zwar zu Anfang streng erscheinen, es trotzdem ca. nach wenigen Wochen schon bereits zur Normalität zurückgeht, weil hier so konsequent gehandelt wird. ”

Heute erreichte uns noch die Information von Marcel, dass z.B. in der nördlichen Provinz Harbin die Menschen durch finanzielle Anreize zur Testung gebracht werden. Wer sich freiwillig testen lässt und ein positives Ergebnis hat, erhält vom Staat 10.000 chin. Yüan (ca. 1340,00 Euro). Das entspricht einem durchschnittlichen monatlichen Einkommen. Damit können die Getesteten eine Quarantänezeit überstehen und erleiden keine finanziellen Nachteile.

(Fotos und screenshot: Marcel Westermann)

       

 

20.000 Masken aus Changzhou als Spende eingetroffen

Pressemitteilung der Stadt Minden vom 04.06.2020

20.000 Einwegmasken für Minden – Spende aus der Partnerstadt Changzhou angekommen
Minden. „Xiexie“ heißt Dankeschön im Mandarin-Dialekt, der offiziellen Sprache in China. „Danke“ sagten nun in Form von Fotos und Videos neben Bürgermeister Michael Jäcke und der Feuerwehr Minden weitere 35 Mindener*innen für eine größere Masken-Spende aus Changzhou. Alle Grüße sollen gesammelt vom Trägerverein Partnerschaft Minden-Changzhou in Kürze online an die Partnerstadt übermittelt werden.

20.000 chirurgische Einwegmasken (Deklaration: Disposable Medical Masks) – verpackt in zehn Kartons – sind nach längerem Warten vergangene Woche in Minden angekommen. „Es gab Probleme mit dem Versenden der Masken. Die Zollregelungen in China wurden mehrfach geändert und die Masken mussten neu verpackt werden“, berichtet die für die städtischen Partner- und Patenschaften zuständige Mitarbeiterin, Katharina Kohlmeyer. Zeitgleich mit den für Minden bestimmten Masken kamen auch 20.000 Masken für die Stadt Essen an, die ebenfalls eine Partnerschaft mit der 4,7 Millionen Einwohner zählenden Stadt Changzhou unterhält.

„Wir haben uns Ende März sehr über die Nachricht gefreut, dass die Stadt Changzhou uns diese großzügige Spende zukommen lassen will. Empfängerin der Masken sollten zweckbestimmt die Feuerwehr und der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr sein“, sagt Bürgermeister Michael Jäcke. Sofort nach dem Eintreffen der zehn Kartons in Minden, die eine von der Feuerwehr beauftragte Spedition vom Flughafen in Frankfurt/Main abgeholt hatte, wurde ein Foto gemacht.

Der Trägerverein Partnerschaft Minden-Changzhou hatte in seinem April-Rundbrief von der Schenkung berichtet und zu einer Dankesaktion aufgerufen: Jedes

Mitglied – allein oder als Familie-  sollte ein Foto von sich mit einem Schild „Danke“, „Xiexie“, einem Herz, einer Dankesgeste oder einem gemalten Dank machen. „So sind nun mehr als 35 Fotos und Videos zusammengekommen“, berichtet Vorsitzender Olrik Laufer. Und weiter: „Wir sind sehr dankbar, dass die Partnerschaft auch auf diesem Gebiet gelebt wird.“

Darüber hinaus gab es zwischenzeitlich weitere Spendenangebote für Masken aus China, die aber dankend abgelehnt wurden, weil es zwischenzeitlich auch in Deutschland ausreichend Masken gibt. Am 25. Mai haben chinesische Freunde und Unterstützer des Vereins je 2.000 Masken an das Johannes Wesling Klinikum sowie die Kliniken in Bückeburg und Vehlen gespendet.

Informationen zur Partnerschaft

Als erste Stadt in Ostwestfalen hat Minden am 29. Juni 2015 eine offizielle Partnerschaft mit einer Stadt in China geschlossen. Diese unterzeichneten seinerzeit der stellvertretende Bürgermeister der Millionenmetropole Changzhou, Fang Guoqiang, und Mindens damaliger Bürgermeister Michael Buhre vor rund 100 geladenen Gästen im Großen Rathaussaal. Beide Städte setzen stark auf Bildung, haben eine Campus-Universität beziehungsweise eine Campus-Fachhochschule mit technischen Fakultäten und beide sind Hafen-Standort.

Bislang gab es mehrere offizielle Delegationsbesuche aus Changzhou in Minden und von Mindenern in der chinesischen Partnerstadt. Auch Schüleraustausche und Begegnungen von Studentinnen und Studenten finden seit 2015 regelmäßig statt. Zuletzt reiste eine Gruppe aus Minden Ende September 2019 nach Changzhou. Dieser Besuch hatte die vier Schwerpunkte Tourismus, gute Wirtschaftsbeziehungen, Bürger*innen-Austausch und Klimaschutz.

Neben dem kulturellen, schulischen und sportlichen Austausch ist das Interesse der Partnerstadt in China an Kontakten zu Unternehmen, zu Einrichtungen des Gesundheitswesens und zu Hochschulen groß. Changzhou hat mehr als 4,7 Millionen Einwohner*innen und ist eine bezirksfreie Stadt in der Provinz Jiangsu. Die Geschichte der Stadt reicht mehr als 2.500 Jahre zurück. Heute ist Changzhou eine stark wachsende Industriestadt mit dem “China Dinosaur Park” als eine der touristischen Attraktionen. Changzhou liegt südlich des Flusses Jangtse an den Eisenbahn- und Autobahnverbindungen von Shanghai nach Nanjing. Die Stadt wird vom stark befahrenen Kaiserkanal durchschnitten, der der älteste der Welt und UNECSO-Weltkulturerbe ist.

Anlage: 3 Fotos;
1. Bürgermeister Michael Jäcke sagt Danke (Foto: Pressestelle der Stadt Minden)
2.  Die Feuerwehr Minden bedankt sich für die großzügige Masken-Spende aus Changzhou (Foto: Berufsfeuerwehr Minden)
3. Familie Adams bedankt sich auf Chinesisch (Foto: privat). Alle drei sind Mitglied im Trägerverein. Janosch Noel Adams hat im Jahr 2019 am Schüleraustausch nach Changzhou teilgenommen. Die chinesische Gastfamilie hatte bereits Mitte März ein Paket mit 200 Einmalmasken an die Familie Adams als Geschenk geschickt.

 

Mindener Delegation nach Changzhou unterwegs

Delegation auf dem Weg nach Changzhou
Schwerpunkt Katastrophenschutz

Nach langer Vorbereitung ist es nun endlich soweit! Am Morgen des 5.11. ging um 10.40 Uhr der Flieger für die Mindener Delegation, die zum Thema Katastrophenschutz und Medizinische Versorgung unsere Partnerstadt Changzhou für vier Tage besuchen wird. Weiterlesen