Beiträge

Unser Mann in Wuxi: Coronainzidenz und finanzielle Anreize

Marcel Westermann – unser Mann in Wuxi berichtet:

“Aktuelle Corona Situation in China, Winter 2021

Vor 2 Monaten waren die Corona Zahlen meistens 0, was einige Gründe hatte. Verhalten während niedrigen Infektionszahlen:

  1. Die meisten Corona Fälle sind importiert. Es ist immer noch sehr schwer China zu betreten und selbst wenn man ein Visum bekommt, steht danach 1 Monat Quarantäne an.
  2. Viele Menschen tragen weiterhin sogar draußen eine Maske. Darüber hinaus gilt weiterhin eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Gebäuden wie Bahnhöfen, Flughäfen und auch Banken.
  3. Die chinesische Regierung ist handlungsschnell und effizient, sobald ein positiver Fall an einem Ort gefunden wird, werden die Menschen dort in dem Wohnhauskomplex getestet und auch vorsichtshalber 14 Tage in Quarantäne geschickt. Ab wenigen Fällen wird eine Stadt bereits als mittleres oder hohes Risikogebiet eingestuft und der Gesundheit QR Code würde die Farbe zu Rot wechseln. Im Internet und in den Medien wird diese Liste der Risikogebiete täglich aktualisiert. Außerdem müssen alle Menschen einen weiteren QR Code anzeigen, der zeigt, wo sie in den letzten 14 Tagen waren. Somit können Menschen, die sich in Risikogebieten aufgehalten haben, schnell isoliert werden und dadurch weitere Ansteckungsketten unterbrochen werden.
  4. Vor den meisten Geschäften wird von den Menschen die Temperatur gemessen.
  5. Großveranstaltungen werden so gut wie es geht vermieden, obwohl viele Veranstaltungen wieder möglich sind. Viele bleiben am Wochenende eher mit der Familie zu Hause und bestellen sich etwas.
  6. Durch die Digitalisierung und den Onlinehandel gibt es viel weniger persönlichen Kontakt.
  7. Die Impfquote liegt inzwischen bei ca. 80 % und auch einige Auffrischungsimpfungen wurden bereits durchgeführt.

In den letzten 2 Monaten gab es immer mal wieder regionale Ausbrüche in Nordchina und auch in anderen Provinzen. Die Situation ist jetzt wieder unter Kontrolle und es gibt wieder fast 0 Fälle pro Tag. Das liegt vor allem an den folgenden Gründen:

  1. Reisen in und aus den chinesischen Risikogebieten werden stark eingeschränkt und große Gruppen von Menschen werden getestet und in Quarantäne für 14 Tage geschickt.
  2. Auch die Menschen in anderen Provinzen reisen viel weniger als vorher und schränken alles mehr ein.
  3. In Supermärkten, Einkaufszentren und an anderen Orten muss auch eine Maske getragen werden.
  4. Wenn die Situation in einer Stadt besonders ernst ist, müssen dort auch Einkaufszentren, Kinos, Fitnessstudios etc. schließen. sie machen ca. nach 1 Monat wieder auf, wenn sich die Situation gebessert hat.
  5. An allen Orten muss der Gesundheit QR Code vorgezeigt werden.
  6. In Restaurants und an anderen Orten muss man sich speziell über ein Formular in WeChat anmelden, wenn man dort gegessen hat.
  7. Sollten Leute in chinesische Risikogebiete gereist sein, werden sie noch am gleichen Tag von der Nachbarschafts Verwaltung oder der Firma selbst in Quarantäne geschickt.
  8. In stark betroffenen Städten werden außerdem ganze Straßen und Gebäude desinfiziert.

Letztendlich sind die Zahlen deswegen sehr realistisch, obwohl es für viele Menschen im Ausland sicher komisch ist, dass China nur ein paar hundert Fälle während eines Ausbruchs hat. Das liegt ganz einfach daran, dass hier schnell gehandelt wird und systematisch vorgegangen wird sobald auch nur ein einziger Fall gefunden wurde. Dabei gibt es klare Regeln und Vorgaben wie gehandelt werden muss. Durch die hohe Bevölkerungsdichte würde sich auch schon ein einziger Fall explosionsartig verbreiten. Ich kann aus meiner Erfahrung sagen, dass die Maßnahmen zwar zu Anfang streng erscheinen, es trotzdem ca. nach wenigen Wochen schon bereits zur Normalität zurückgeht, weil hier so konsequent gehandelt wird. ”

Heute erreichte uns noch die Information von Marcel, dass z.B. in der nördlichen Provinz Harbin die Menschen durch finanzielle Anreize zur Testung gebracht werden. Wer sich freiwillig testen lässt und ein positives Ergebnis hat, erhält vom Staat 10.000 chin. Yüan (ca. 1340,00 Euro). Das entspricht einem durchschnittlichen monatlichen Einkommen. Damit können die Getesteten eine Quarantänezeit überstehen und erleiden keine finanziellen Nachteile.

(Fotos und screenshot: Marcel Westermann)

       

 

Unser Mann in Wuxi – Reisen in China mit dem Zug

Unser Mann in Wuxi

Marcel Westermann berichtet in Abständen über seine Erfahrungen und Erlebnisse in China. Heute: Reisen per Zug

Noch im August konnte er „relativ einfach“ durch China reisen. Damals ging es per Zug in der nach geschilderten Art. Seitdem hat es erneut erhebliche regionale Einschränkungen gegeben, weil es immer wieder zu Ausbrüchen der Pandemie in einzelnen Regionen oder Städten gekommen ist. Aber auch das ändert sich ständig.

Beim Betreten des Bahnhofs erfolgt zunächst eine Temperatur- & Gepäckkontrolle (Foto 1).

Seit Anfang des Jahres können Ausländer auch ihren Reisepass verwenden, um durch die Ticketkontrolle zum Zug zu kommen. Früher mussten alle Ausländer, selbst wenn das Ticket online gekauft wurde, immer noch an den Kartenschalter gehen und das Ticket ausdrucken lassen und mit dem Reisepass abholen. Das hat sich geändert. Seit diesem Jahr kann das Ticket bequem online gekauft werden und man direkt zum Wartebereich durchgehen; der Gang zum  Kartenschalter, um das Ticket in gedruckter Form abzuholen, ist entfallen. (Fotos 2-4) Jedes Ticket ist auf einen bestimmten Sitzplatz in einem festgelegten Waggon ausgestellt.

Bevor man auf den Bahnsteig gelassen wird, muss jeder in die Wartehalle. (Foto 5)

Erst 10 Minuten bevor der Zug ankommt, werden die Tickets kontrolliert und das Gleis darf betreten werden. In China wird farblich die Position des Wagens angegeben. Dort stellen sich alle zum einsteigen an.  (Fotos 6-9)

Im gesamten Bahnhofsbereich und in den Zügen besteht immer noch Maskenpflicht.

Das Foto Nr. 9 zeigt eine Innenansicht des Zuges.

Fotos von M. Westermann

                                 

 

 

Unser Mann in Wuxi – Bericht Juni 2021

Bericht aus Changzhou Juni 2021

Im Juni war ich erstmals in der Partnerstadt des Vereins, in Changzhou. Dort habe ich als erstes  den Tianning Tempel besucht. Das ist die höchste Pagode auf der Welt, die auf allen Leveln verschiedene buddhistische Ausstellungsstücke hat. Besonders praktisch ist der Fahrstuhl, der ganz nach oben in die 13. Etage fährt. Ganz entspannt kann man dann alle Stockwerke wieder runtergehen. Von ganz oben ist der Ausblick super über die umliegenden Parks und die Stadt selbst. Eines meiner Highlights war der Raum mit den vielen Buddha Statuen und Spiegeln direkt auf einer der höchsten Stockwerke.

Angrenzend ist der wunderschöne Hongmei Park, der eine gute Mischung zwischen klassischen Elementen, aber auch sehr modernen Parkelementen aufweist.

Ein etwas kleinerer aber eher chinesischer Park ist der Dongpo Park. Der Park ist benannt nach Su Dongpo, einem der bekanntesten chinesischen Dichter. Dieser war  im Laufe seines Lebens einige Male in Changzhou und ist später auch dort gestorben.  Deswegen hat ihm die Stadt später diesen Park gewidmet.

Später habe ich mich mit Theo auf dem Volksplatz getroffen, auf dem alle Gebäude in einem sehr modernen und stylischen Design sind. Dort gibt es neben einer Shopping Mall noch ein Museum und die Stadtbibliothek. Der Doppelturm des Rathauses ist auch direkt um die Ecke in dem neuen Stadtteil.

Im Laufe des Tages sind wir auch durch die Qingguo Straße gegangen, aus der einige berühmte chinesischen Persönlichkeiten stammen. Besonders hervorheben möchte ich den Linguisten „Zhou Youguang“, der die weltweit gebrauchte Transkription des Chinesischen in Lateinschrift „Pinyin“ entwickelt hat. Er wurde in dieser Straße in Changzhou geboren und ist dort auch aufgewachsen. Die Ausstellung über sein Leben dort ist sehr zu empfehlen. Er hat nicht nur vielen Chinesen das Erlernen der eigenen Sprache erleichtert, sondern hat auch vielen Ausländern dadurch erst die Möglichkeit eröffnet Chinesisch lernen zu können.

Im Stadtzentrum von Changzhou nur unweit vom Bahnhof entstehen momentan einige neue Hochhäuser. Beeindruckend ist, dass es jetzt sogar seit Ende 2019 eine erste U-Bahn Linie dort gibt. Die zweite U-Bahn Linie soll im Juli 2021 eröffnet werden; als ich dort war, wurden noch die letzten Arbeiten an den Stationen fertig gemacht. Bis 2030 sollen insgesamt 6 U-Bahn Linien entstehen.

Das Leben in Changzhou ist völlig Corona frei. Bars, Restaurants, Clubs, Cafés sind geöffnet. Auch finden Konzerte und ähnliche Veranstaltungen wieder statt. Nur in öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Gebäuden und Banken muss noch eine Maske getragen werden. Allerdings muss es keine FFP 2 Maske sein. An vielen Stellen werden Masken auch nicht mehr so streng von den Leuten getragen oder sie wird ganz weggelassen. Interessanterweise wurde ich beim Einstieg in die U-Bahn noch nach meinem Gesundsheits-QR-Code gefragt. Zuvor wurde in anderen Städten nie danach gefragt und auch am Bahnhof in Changzhou nicht.

Changzhou gehört zur Jiangsu-Küche, dessen Gerichte natürlich, mild und leicht süß mit einem reichen ursprünglichen Geschmack der Lebensmittel sind. Die Zutaten sind reich, hauptsächlich Süßwasserfische, Flussfische und Meeresfrüchte wie Reeves, Messerfische, Ballonfische, Silberfische, Krabben vom Yangcheng-See und Karausche. Zu den verwendeten Gemüsesorten gehören Lotuswurzel, chinesische Kastanie, Rohrsprossen, Winterbambussprossen und Wasserkastanie. Das bekannteste Gericht aus Changzhou ist die Fischkopfsuppe mit Wasser aus dem Tianmu See.

Der Tag schloss mit einem guten Essen bei einem Beisammensein mit Theo Tong und seiner Ehefrau.

 

 

Chinesische Küche kennenlernen – Ganz individuell

Zum großen Komplex der Völkerverständigung gehört insbesondere das Verstehen der jeweils anderen Kultur durch das Kennenlernen. Und das Kulinarische spielt dabei eine sicher nicht zu unterschätzende Rolle. Um sich der chinesischen Kultur auf kulinarische Weise zu nähern, bietet der Trägerverein am 9. Mai den ersten Kochkurs an. Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an die Mitglieder.

Wie schon im vergangenen Rundbrief angekündigt, freuen wir uns, dass unser Mitglied Niehong Dai-Klussmann mit uns Jiaotse und ein weiteres Gericht zubereiten wird. „Es wird garantiert ganz anders schmecken als das chinesische Essen, das man hierzulande angeboten bekommt“, unterstreicht Mit-Organisatorin Maja Kurth den individuellen, ursprünglichen Charakter der wahrscheinlich zwei zubereiteten Gerichte.

Unter anderem werden die Teigtaschen auch mit Bärlauch gefüllt. Und daraus leitet sich noch eine weitere Idee ab. „Sollte genügend Interesse bestehen, werden wir den Bärlauch auf einem Berg im Lübbecker Land an dem Wochenende vor dem Kochkurs frisch ernten“, verrät Maja.

Getränke bringen die Teilnehmer/innen selbst mit. Chinesen trinken zum Essen in der Regel stilles Wasser oder Tee. Wasser kann natürlich vor Ort gekocht werden. Zu den Gerichten passt aber auch ganz hervorragend ein schöner Wein oder ein deftiges Bier.

Der Kurs ist auf 15 Personen beschränkt. Wer sich zuerst meldet, bekommt einen Platz. Für den Kochkurs wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 10 € erhoben.

Anmeldungen sind über die Facebook-Seite des Trägervereins oder per Mail an office@minden-changzhou.com oder über das Kontaktformular auf unserer Homepage möglich.

Bei großem Interesse werden weitere Kochkurse folgen.

Abenteuer Schüleraustausch 2019 – Die heiße Phase beginnt

Nach der Informationsveranstaltung vor einigen Wochen im Besselgymnasium fand am Montagabend die zweite Informationsveranstaltung zum im August/September  anstehenden Schüleraustausch statt. Insgesamt werden 15 Mindener Schüler/innen nach Changzhou reisen. Die Schülerinnen und Schüler vom Herder-, Rats- und Besselgymnasium werden auf der Reise von zwei Lehrerinnen des Herder-Gymnasiums begleitet.

Nach der Begrüßung durch Frau Heike Plöger, Schulleiterin des Herdergymnasiums, wurden viele Punkte um Flüge, Visum, Impfungen und einem Chinesisch-Kurs, der von Frau Niehong Dai-Klussmann, einem Mitglied des Trägervereins, durchgeführt wird, erläutert. Zudem konnten die anwesenden Schüler/innen und deren Eltern viele allgemeine Fragen zum „Abenteuer“ Schüleraustausch stellen. Weitere Vertiefungen werden noch in weiteren Treffen folgen. Der Austausch wird – nachdem sich viele Jahre lang Maja Kurth sehr erfolgreich um die vorangegangenen Austausche gekümmert hat – in diesem Jahr erstmals von Heinrich Rademacher organisiert.

Bereits im Juli werden 13 chinesische Schüler/innen mit Begleitung durch 2 Lehrer in Minden erwartet. Alle Schüler/innen und die Begleiter werden in Familien untergebracht.

Weitere Informationen folgen.